Versicherungsstatistik: Hohe Zahl von Unfällen

Sind Offenbacher Hessens mieseste Autofahrer?

Frankfurt - (psh/dpa) Autofahrer aus der Stadt Offenbach sind statistisch gesehen die schlechtesten in Hessen. Laut Versicherungsverband GDV verursachten sie häufiger Unfälle mit höheren Fremdschäden. Skeptisch zum Aussagewert der Statistik bezüglich der Fahrkünste äußerten sich Fahrlehrer.

Der Versicherungsverband errechnet den Indexwert für die Prämienberechnung der Kfz-Haftpflichtversicherung; der Wert lag in Offenbach um 22,8 Prozent über dem Bundesschnitt. Wegen des ungünstigen Schadensverlaufs müssen die Offenbacher in der Haftpflicht als einzige Hessen die höchsten Versicherungsprämien der Regionalklasse 12 bezahlen. Autofahrer aus dem Kreis lagen nur 2,7 Prozent über dem Schnitt.

Lesen Sie hierzu auch unseren Kommentar „Kirche im Dorf lassen.“

Einen vergleichsweise ungünstigen Schadensverlauf registrierten die Versicherungen auch in Wiesbaden (19,1 Prozent über dem Schnitt), und Frankfurt (12,23). Der Bereich Hanau schneidet recht gut ab und liegt mit knapp ein Prozent unter dem Schnitt. Besonders wenig passiert in den ländlichen Kreisen Hersfeld-Rotenburg und Vogelsberg, die bei dem von den Versicherungen regulierten Haftpflichtschäden jeweils rund 13 Prozent unter dem Bundesschnitt lagen.

Ulrich Urban, der beim Fahrlehrerverband Hessen für den Bezirk Offenbach/Dieburg zuständig ist, erklärte: „Das ist ein wenig polemisch. Die hohen Schadenszahlen kann man - angesichts der Verkehrsdichte - bestimmt auch so interpretieren, dass es besonders viele Unfälle mit Autos von außerhalb gibt.“ Stefan Eichhorn von der HUK-Versicherung: „Ich glaube nicht, dass Offenbacher in Selbstzweifel ob ihrer Fahrkünste fallen sollten. Es kann viele Ursachen für die Zahlen der Statistik geben.“

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare