Sondierungsgespräche in Offenbach

SPD spricht zunächst mit Erfahrenen

Offenbach - Die Offenbacher Sozialdemokraten laden mögliche Koalitionspartner zu ersten Sondierungsgesprächen ein.

Nach intensiven Beratungen habe der Vorstand am Mittwochabend beschlossen, zunächst Gespräche mit möglichen Partnern aufzunehmen, die bereits Regierungserfahrung haben. „Bei diesen Parteien kann man davon ausgehen, dass eine getroffene Vereinbarung fünf Jahre halten wird, da dies in der Vergangenheit bewiesen wurde“, sagt Parteivorsitzender Felix Schwenke.

Die Sozialdemokraten, mit 18 Sitzen im Stadtparlament stärkste Fraktion, wollen zunächst Gespräche mit ihren bisherigen Koalitionspartnern Grüne und Freie Wähler sowie mit der zweitstärksten Kraft CDU und der FDP aufnehmen. Wie berichtet hat das bisherige Dreierbündnis mit Grünen und FW, das 2001 begründet wurde zu wenig Sitze im Parlament.

Alles zur Kommunalpolitik in Offenbach

Auch für eine Rückkehr zum Intermezzo von 2006 bis 2011 – einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP – reicht es nicht mehr. Für eine große Koalition, wie sie die Stadt von 1991 bis 1997 regierte, haben SPD und CDU zusammen ebenfalls nicht genug Sitze. Die Sozialdemokraten müssen sich daher auf eine gänzlich neue Kombination einlassen. (jrd)

Masterplan: Zehn Maßnahmenpakete

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare