Sonniger Schulterschluss

+
Tolles Wetter zum Geburtstag, gute Stimmung, fetzige Musik und leckere Speisen lockten wieder einmal viele Besucher zur Jazzmatinee in den Büsinghof.

Offenbach - „Heute passt einfach alles!“ Leibnizschulleiter Christoph Dombrowski hatte allen Grund, sich zu freuen. Denn bei der Geburtstags-Jazzmatinee anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Projektes Partnerschaft von Fröbel- und Leibnizschule meinte es das Wetter richtig gut mit den Veranstaltern. Von Simone Weil

Und so tummelten sich bei herrlichstem Sonnenschein viele Besucher im Hof des Büsingpalais. Und die wurden aufgefordert, ordentlich zu essen, zu trinken, zu kaufen und zu spenden.  Das Geld kommt dem Projekt Partnerschaft zugute, das die Begegnung zwischen behinderten Schülern und Gymnasiasten mit Ausflügen, Klassenfahrten und Unterrichtsbesuchen fördert. Dabei lernen sie, dass es normal ist, verschieden zu sein.

Lateinklassen der Leibnizschule verkauften römische Speisen nach alten Rezepten. Mit dem Erlös soll die Begegnung von Fröbelschülern und Nicht-Behinderten finanziert werden. Regelmäßig treffen sich Schüler beider Schulen zu Unterrichtseinheiten, Schwimmbadausflügen oder auch Diskoabenden.

Pflanzen, Paella, T-Shirts, Schmuck und vieles mehr wurden für den guten Zweck verkauft. Vor allem aber Jazzklänge gehören zum Konzept der Veranstaltung, denn die Besucher sollen möglichst lange bleiben und sich gut unterhalten. Das war bei der Matinee mit zahlreichen Bands kein Problem. Im Gegenteil: Mit Hilfe zweier Sponsoren (Klinik Dr. Frühauf sowie die Rechtsanwalts- und Steuerberatungsgesellschaft Conscienta) hatte der veranstaltende Förderkreis der Leibnizschule noch eine Riesenschippe Musik draufgelegt: Abends standen unter Leitung von Dr. Ralph Philipp Ziegler und Peter Krausch mit Blechbläsern der Neuen Philharmonie Frankfurt, dem Jugendchor 2000 aus Obertshausen und der Band Peter Krausch populäre Titel von Aretha Franklin, Michael Jackson und den Weather Girls auf dem Programm.

Glücklich über einzigartige Initiative

Fröbelschulleiter Reinhard Brand ist glücklich über die einzigartige Initiative, bei der „die einen auf der Leistungsseite und die anderen im Schatten zusammengefunden haben.“ „Niemand hat geglaubt, dass das Projekt so lange läuft“, sagte er.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe unserer Zeitung.

Ehrenamtliches Engagement wird nicht nur mit solchen und ähnlichen Worten belohnt, sondern manchmal auch ganz handfest: So hatte der frisch gebackene Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) bei der Eröffnung der Veranstaltung drei Landesehrenbriefe für maßgeblich Beteiligte im Gepäck: Er dankte Reinhard Brand sowie Jürgen Scheuermann und Musiklehrer Michael Buhr.

Kommentare