Spazier- trifft Blindgänger

+
Unauffällig und halb versteckt im Laub fiel aufmerksamen Spaziergängern diese mit Phosphor gefüllte Brandbombe INC 30 auf.

Offenbach ‐ Ganz so ungefährlich wie man denkt, sind Hobbys wie Pilzesammeln oder Bärlauchpflücken dann doch nicht. Schon gar nicht, wenn man sich als Fußgänger abseits der Wege bewegt. Und auch wenn man sich nicht nach Pfifferlingen oder saftigem Kraut bückt, birgt ein Waldspaziergang Gefahren. Von Katharina Platt

Unsere Leserin Angela Kiendl entdeckte bei  einem solchen im Stadtwald in der Nähe der Dietzenbacher Straße eine Brandbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Was an einen achtlos weggeworfenen und verrosteten Auspuff erinnert, hat bereits über 65 Jahre auf dem Buckel und wurde zu Kriegszwecken eingesetzt. Die benachrichtigte Polizei informierte den Kampfmittelräumdienst, um den Blindgänger zu entfernen. „Die Bombe wurde entschärft und mitgenommen“, versichert Polizeisprecher Henry Faltin. Da der Fundort grundsätzlich wenig bis gar nicht frequentiert sei, sei eine Absperrung nicht nötig gewesen, so Faltin. Weil solche Bomben an Stellen liegen, die in der Regel nicht von Spaziergängern besucht werden, ginge keine Gefahr von ihnen aus, meint die Polizei. Dennoch sollte man vorsichtig sein, wenn man eine solchen INC 30-Brandbombe im Laub entdeckt. Die mit Phosphorlösung gefüllten Kampfmittel wurden im zweiten Weltkrieg aus Flugzeugen abgeworfen.

Phosphor ist hochgiftig und entzündet sich bei Kontakt mit Sauerstoff sofort. Der Kautschuk, mit dem der Phosphor versetzt ist, bleibt bei Hautkontakt kleben und verteilt die brennende Masse immer weiter. In der Regel erzeugt Phosphor drittgradige Verbrennungen. Wer mit einer Brandbombe in Kontakt gerät, kann an großflächigen Brandverletzungen oder durch Verbrennung der Atemwege durch Inhalation sterben.

Henry Faltin ist sich sicher, dass dieser Fund nicht der Letzte seiner Art war. Mehrmals im Jahr meldeten Spaziergänger eine solche Entdeckung. Häufiger rückt das Bombenräumkommando des Landeskriminalamts jedoch zu Bau- und Baggerarbeiten aus.

Kommentare