Spektakel auf dem Main

Offenbach (nn) - Irgendwie mussten sie sich dann doch für einen Termin entscheiden bei der Sportgemeinschaft Wiking. Das ist nicht leicht gefallen, berichtet Vereinsboss Detlef Reissmann. Drängen sich vor den Sommeferien doch nur so die Festivitäten in der Stadt.

Und weil zum angestammten Termin in diesem Jahr das Fest der Vereine läuft, wird die neunte Auflage des Offenbacher Dragon-Cups diesmal am ersten Ferienwochenende ausgetragen, genauer am Sonntag, 26. Juni.

Dass das 2011er-Spektakel auf dem Main zwischen Isenburger Schloss und Lilipark nur an einem Tag geboten wird, ist dem Umstand geschuldet, dass in den Ferien die Mannschaften der Schulen nicht an den Start gehen können und der Sprint-Cup in diesem Jahr nicht ausgefahren werden soll.

Der eine oder andere Mannschaftskapitän wird es deshalb wohl schwer haben, die notwendigen 20 Aktiven zusammen zu trommeln. „Aber es macht ja gerade den Reiz aus, so viele Teilnehmer im Verein, Betrieb oder Freundeskreis zu begeistern“, findet Reissmann. Außerdem: Die positiven Auswirkungen des Teambildungsprozesses, da ist er sicher, überwögen bestimmt den Aufwand.

Meldeschluss am 12. Juni

Sieger wird letztlich nämlich nicht das Boot mit den besten Einzelkämpfern, sondern das Team, welches zu Gleichklang und Harmonie findet. 18 Paddler, davon mindestens vier Paddlerinnen, sitzen in dem schmalen Drachenboot und werden von ihrem Trommler angefeuert. Erfahrene Steuerleute stellt zur Sicherheit der Veranstalter.

Meldeschluss ist am 12. Juni, weshalb Interessenten nicht mehr lange zögern sollten. Startmöglichkeiten gibt es im Beginners-Cup für absolute Neueinsteiger, im Fun-Cup für Teams mit Vorerfahrungen und im Sports-Cup für regelmäßig trainierende Mannschaften. Auch ein Rennen für reine Damen Mannschaften – der Ladies-Cup – ist wieder ausgeschrieben. Genauerer Informationen dazu gibt es auf der Internet-Seite des ausrichtenden Vereins

Zahlreiche Sponsoren und Bootpaten

Überwiegt für die „Beginners“ die Freude an der Herausforderung, sich mit den anderen Crew-Mitgliedern, dem Bootsmaterial und dem nassen Element Wasser auseinander zu setzen, so waren in den vergangenen Jahren die technischen und konditionellen Fortschritte der Teams im Sports-Cup auffällig. „Da sind mit Sicherheit harte Bord-an-Bord-Kämpfe über die 250 Meter lange Strecke zu erwarten, zumal sich die Teams von den Regatten her doch schon gut kennen und die eine oder andere Rechnung sicher offen ist“, meint Detlef Reissmann.

Seit dem Umzug des Drachenbootrennens vom Wiking-Bootshaus auf das Mainufer-Vorgelände unterstützt die Stadt, vertreten durch das Sportbüro, den Dragon-Cup. Organisator Manfred Reißmann konnte mit der Sparkasse Offenbach, den Firmen K&K-Getränke und Mercedes-Benz sowie mit unserer Zeitung auch wieder Sponsoren als Bootspaten gewinnen. Deren Flaggen wehen am Heck der Drachenboote. Auch die Firma Apfelwein Possmann, das Autohaus Nix, das Ring-Center und Galeria Kaufhof beteiligen sich.

Einweisung unerlässlich

Stefan Schwarz, von seinen Sportfreunden Blacky genannt, organisiert und koordiniert die notwendigen Trainingseinheiten auf dem Wasser. Für „Beginners“ ist eine Einweisung unerlässlich und deshalb verpflichtend. Oft wird sogar mehrmals im Vorfeld trainiert und so die Erfolgswahrscheinlichkeit gesteigert.

Die Sportgemeinschaft Wiking stellt im Bootshaus am Nordring die vollständige Ausrüstung zur Verfügung und hat erfahrene Trainer in ihren Reihen. Über freie Trainingstermine können Interessenten sich auf der Homepage des Vereins informieren.

Am Regattatag selbst lohnt sich der Besuch am Mainufer auch wegen des kulinarischen Angebots. Neben gekühlten Getränken oder Kaffee sind Gegrilltes sowie Flammkuchen und Crêpes im Angebot. Erstmals bietet ein Stand frischen Fisch an. Auch für die Kinder soll gesorgt sein, denn der Stadtdienstleister ESO bläst wieder seine große Hüpfburg auf.

Rubriklistenbild: © Wronski

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare