Fußgänger müssen weiter Umwege gehen

Offenbach (fel) Auch in der nächsten Zeit bleibt der Hugenottenplatz zwischen Stadthaus und City-Tower bis auf Weiteres gesperrt. Das gilt auch für die Brücke über die Berliner Straße, die eine Verbindung zur B-Ebene mit Zugang zu Gastronomie, Volkshochschule oder Ärztehaus darstellt.

Hintergrund ist ein Schaden an der Fassade des City-Towers: Dort besteht die Gefahr, dass lockere Verkleidungsplatten in die Tiefe stürzen. Im Dezember hatte das für eine Aufsehen erregende erste Sicherheitsaktion gesorgt.

Wie die Stadtverwaltung jetzt auf Anfrage mitteilte, ist zwar der genaue Schaden an der Fassade des City-Towers analysiert worden. Demnach sind seit dem Gondel-Unfall im vergangenen Winter neun Platten beschädigt. Sie müssen ersetzt werden, bevor Passanten am Fuße beider Gebäude wieder gefahrlos schlendern dürfen. So das Ergebnis einer Untersuchung durch den TÜV im März.

Die Stadt habe den Immobilienbesitzer Hochtief zur schnellen Behebung des Schadens aufgefordert, um die wichtige fußläufige Verbindung in der Innenstadt wieder freigeben zu können. Wann genau der Bauherr tätig werde, wisse man nicht.

Wie berichtet, war eine Arbeitsgondel im Dezember von einer Windböe erfasst worden und mehrfach gegen die Fassade des Hochhauses an der Berliner Straße gekracht. Zwei Mitarbeiter einer Schlosserei wollten zu dieser Zeit ein Fenster in etwa 80 Metern Höhe austauschen. Als die Gondel gegen das Haus schlug, zerbrach sie einen der zirka 60 Kilogramm schweren Fassadensteine und lockerte einen anderen. Die beiden Arbeiter blieben ebenso wie Passanten unverletzt.

Rubriklistenbild: © Rainer Sturm / pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare