Spessartring in Offenbach

Fahrbahnsanierung dauert drei Wochen

+
Ab der Kreuzung mit der Buchhügelallee wird die Fahrbahn in beiden Richtungen bis zum Gelände des künftigen Polizeipräsidiums saniert.

Offenbach - Schilder und Baken stehen bereit, ab 6.30 Uhr herrscht am Spessartring absolutes Halteverbot. Grund: Heute beginnt die angekündigte Fahrbahnsanierung.

Ab der Kreuzung mit der Buchhügelallee wird die Fahrbahn in beiden Richtungen bis zum Gelände des künftigen Polizeipräsidiums saniert. Zudem wird auf dem Spessartring zwischen DRK-Heim und Waldstraße auf allen drei Spuren – einschließlich Abbiegespur in die Waldstraße – gearbeitet. Auf einer der Hauptverkehrsachsen „ist mit massiven Behinderungen zu rechnen“, so die Stadt. Firmen fräsen die Asphaltdeckschicht bis zur Tragschicht ab und ziehen dann eine etwa sechs bis acht Zentimeter starke Asphaltbinder- und darauf eine vier Zentimeter Asphaltdeckschicht.

Diese Vorgehensweise bezeichnen die Experten als EAD (Ersatz einer Asphaltdeckschicht). Kosten: 360.000 Euro. Zwar wurde der Beginn der Asphaltsanierung in die etwas verkehrsärmeren Osterferien gelegt, doch ziehen sich die Arbeiten vermutlich noch bis in die darauf folgende Woche. Von einer Komplett-Sperrung sehen die Verantwortlichen ab. Die wellige Straßenoberfläche in diesem Abschnitt, die etliche Autofahrer bemängeln, lässt sich so nicht beheben. „Das Problem liegt tiefer im Boden“, heißt es. Eine Lössschicht quillt bei Nässe auf und schrumpft bei Trockenheit. (mk)

Das sind die zehn höchsten Gebäude in Offenbach: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare