Flutlichtanlage in Tempelsee angepasst

Sportplatz hielt Nachbarn wach

+
Die Gemaaa-Strahler wurden gestern neu ausgerichtet.

Offenbach - Nächtliche Lichtspiele auf dem Sportplatz der Gemaa Tempelsee haben empfindliche Nachbarn um den Schlaf gebracht: Das rund ums Kleinfeld für Nachwuchskicker installierte Flutlicht schaltete sich wochenlang unkontrolliert ein und strahlte offenbar bis in 250 Meter entfernte Schlafzimmer. Von Jennifer Gregor 

Eigentlich ist die von einem Bewegungsmelder gesteuerte Anlage dazu gedacht, den Weg für Kinder sicherer zu machen. Durch technische Unzulänglichkeiten aber wurde die Lichtschranke im Minutentakt von Autos oder Fußgängern ausgelöst. So illuminierten die Strahler von der Elbestraße zur Unzeit auch die Häuser am Donauweg.

Der schlaflose Anwohner Werner Buchwald informierte sowohl den Gemaa-Vorsitzenden Stefan Mehling als auch das Sportamt, welches das Problem an den für Sportstätten zuständigen Stadtbetrieb GBM weiterleitete. Der veranlasste inzwischen den Einbau einer Zeitschaltuhr, um die Beleuchtung auf die Zeit zwischen 17 und 21.30 Uhr zu beschränken. Zudem wurden die Strahler versetzt beziehungsweise neu ausgerichtet.

Die Veränderungen sollen gewährleisten, dass Anwohner nicht mehr nächtens gestört werden, ohne die Sicherheit von sportbegeisterten Kindern zu gefährden. Nachbar Buchwald ist aber immer noch nicht ganz zufrieden gestellt. Ihm bleibt „rätselhaft, was eine nächtliche Beleuchtung des menschenleeren Mini-Fußballfeldes“ in dieser Zeit soll. Er erinnert an einen Aufruf des städtischen Umweltamts zur „Earth Hour“ am 23. März, eine Stunde lang das Licht auszuschalten.

Die zehn besten Fußball-Stadien der Welt

Die zehn besten Fußball-Stadien der Welt

Kommentare