Die Stadt im grünen Fokus

+
Die Preisträger des Fotowettbewerbs, den die Kulturregion Rhein-Main ausgeschrieben hatte, freuten sich zusammen mit den Jury-Mitgliedern über die gelungenen Beiträge.

Offenbach ‐ Dichte Nebelschwaden säumen das Flussufer, die Kondensstreifen am blassblauen Himmel sind in ein zartes Rosa getaucht und die Bäume neigen ihre Kronen müde über das Wasser. Mit seinem Bild „Fechenheimer Brücke“ hat Igor Link den ersten Preis des Fotowettbewerbs „Grüne Stadt im Fluss“ gewonnen. Von Denis Düttmann

Insgesamt fünfmal drückte der Profi-Fotograf auf den Auslöser - am Computer fügte er die mit unterschiedlichen Verschlusszeiten und Blenden gemachten Aufnahmen dann zu einem Panoramafoto zusammen. Entstanden ist dabei ein Bild, das die Ruhe des aufgehenden Morgens über dem Main zeigt, das kurz innehalten lässt und die Anmut der Natur in den Blickpunkt rückt.

„Ich fand es spannend, mit der Kamera auf die Suche nach schönen Plätzen im Grünen zu gehen. Dafür ist Offenbach ja eigentlich nicht bekannt“, sagte der Fotograf bei der Preisverleihung am Freitagabend im Klingspormuseum.

Den Wettbewerb hatte die Kulturregion Rhein-Main begleitend zur Frühjahrstagung des Gartennetzes Deutschland am nächsten Freitag und Samstag im Sheraton-Hotel ausgeschrieben.

Mit seinem Bild „Fechenheimer Brücke“ hat Igor Link den ersten Preis des Fotowettbewerbs „Grüne Stadt im Fluss“ gewonnen.

Rund 100 Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Kommunalbeamte wollen dann über neue Trends und Entwicklungen der Freiflächengestaltung im urbanen Raum diskutieren. Während am Freitag vor allem Fachvorträge auf dem Programm stehen, werden die Teilnehmer am Samstag Exkursionen zum Wetterpark und zum Schloss Rumpenheim unternehmen. Experten aus der ganzen Republik sprechen in Workshops und Seminaren über die „Stabilisierung des Städtischen von der Landschaft her“, entwickeln gemeinsam Ideen zu innovativem Stadtgrün und stellen sich der Frage „Wie wird die Gartenstadt erlebbar?“.

In Offenbach gibt es so manches romantische Fleckchen

Oberbürgermeister Horst Schneider verspricht sich von der Tagung unter dem Motto „Grüne Stadt im Fluss“ neue Impulse für Stadt und Region. „Ein verdichteter Metropolenraum wie das Rhein-Main-Gebiet ist ohne ausreichende Freiflächen nicht zu denken“, sagte er bei der Vorstellung des Tagungsprogramms. Konrad Dörner, Geschäftsführer der Kulturregion Rhein-Main, hält grüne Oasen gerade in Ballungsräumen als Orte der Entspannung und Erholung für Geist, Körper und Seele für immer wichtiger. Mit der Tagung möchte er Offenbach stärker in den grünen Fokus der Region rücken.

Auch Offenbacher Bürger sind eingeladen, an der Tagung „Grüne Stadt im Fluss“ teilzunehmen. Anmeldungen werden bis Donnerstag, 22. April, angenommen. Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro, Studenten zahlen 25 Euro. Weitere Infos und Anmeldung unter Tel.: 069-25771700.

Und tatsächlich gibt es in Offenbach so manches romantische Fleckchen, wo der gestresste Städter tief durchatmen und entspannt die freie Natur genießen kann. Madlen Schmitz-Roeckerath hat solch einen Ort am Bieberbach gefunden. Die 17-Jährige hat sich mit einer dreiteiligen Bilderserie am Fotowettbewerb beworben und damit den ersten Preis der Kinder- und Jugendlichen geholt. Dunkel dräuen schwere Regenwolken über dem Wasser, das gelbe Gras wird vom Wind zerzaust und eine steinerne Brücke im Zentrum des Bildes fesselt den Blick des Betrachters. „Ich habe die Stelle beim Spaziergang mit einer Freundin entdeckt“, sagte die Fotografin. „Ganz in der Nähe der Stadt liegt die Natur – das will ich mit meinen Bildern zeigen.“

Kommentare