Bauprojekt

Grünes Licht: 70-Meter-Büroturm soll in Offenbach gebaut werden

Der neue Büroturm soll rund 70 Meter hoch über das Hafenviertel ragen. Visualisierung: Eyemaxx Real Estate Group
+
Der neue Büroturm soll rund 70 Meter hoch über das Hafenviertel ragen. Visualisierung: Eyemaxx Real Estate Group

Nachdem der Name des Projekts in Offenbach vielfach geändert wurde, ist nun sicher: Das Bürogebäude am Hafen kommt. 

Offenbach – Erst „Mainhafentower“, dann „Main Gate East“ und nun „WAYV Riverside Office Tower“: Weshalb sich der Name des geplanten neuen Hochhauses im Hafenviertel über die Jahre immer zungenbrecherischer gestaltete, darüber darf spekuliert werden. Immerhin, mit dem 2018 vorgestellten Bauprojekt geht es voran: Die Stadt hat nun grünes Licht für das Vorhaben gegeben.

Damit kann die fränkische Eyemaxx Real Estate den Bau des knapp 70 Meter hohen Büroturms vorbereiten. Für den Entwurf zeichnet das Frankfurter Architekturbüro Meixner Schlüter Wendt (MSW) verantwortlich, Vertriebspartner wird das Frankfurter Maklerbüro Blackolive sein. Der Baubeginn ist für die zweite Jahreshälfte 2021 angepeilt. Anfang 2024 soll das 18-stöckige Gebäude mit seiner Fläche von 13 700 Quadratmetern fertig sein und bezogen werden können. Laut dem Aschaffenburger Eyemaxx-Unternehmen belaufen sich die Kosten auf rund 82 Millionen Euro.

Offenbach: 82 Millionen Euro für 70-Meter-Turm

Unterdessen zeigt sich, dass die gesamte Branche Lehren aus der Corona-Pandemie gezogen hat: Bereits vor einigen Wochen betonte ein Entwickler für sein Hochhaus-Projekt am Kaiserlei, dass für Grundriss und Ausgestaltung hygienische Gesichtspunkte berücksichtigt würden. Und auch Eyemaxx legt Wert auf ein Hygienekonzept für sein Hochhaus – auch architektonisch hat die Pandemie somit einiges verändert.

So wird das Hochhaus mit einem dezentralen Belüftungssystem ausgestattet, das in jedem der Büros frische Luft sicherstellt. In kleinen, engen Räumen, wie etwa Aufzügen, sollen Aerosolfilter und UV-Licht für virenfreie Luft sorgen – eine aus Kliniken bekannte Technik.

Neues Bürogebäude in Offenbach: Viel Licht und Blick zum Fluss

Da Keime und Viren gerade auch über Handläufe oder Türklinken übertragen werden, kommt etwa für die Drücker ein „Smart-Active“ genanntes System zum Einsatz: Die Griffe erhalten eine bestimmte Beschichtung mit Silberpartikeln: Diese können Keime innerhalb von 24 Stunden um 99,9 Prozent reduzieren, wie Eyemaxx betont. Für die Sanitärräume sind berührungslose Wasserhähne geplant, außerdem werden auch sogenannte „Ellenbogentürgriffe“ verbaut, um die mit den Händen zu berührenden Flächen zu verringern. „Mit dem innovativen Hygienekonzept ist WAYV am Puls der Zeit, damit ermöglichen wir sicheres Arbeiten im Büro und eine Rückkehr zur Normalität in der Bürowelt“, formuliert Christine Rumpf, Geschäftsführerin Projektentwicklung bei Eyemaxx.

Von der Fassade her präsentiert sich das Hochhaus hell und lichtdurchflutet: Glas und Stahl sind die hauptsächlichen Bestandteile, die Gebäudeform greift zum Fluss hin das Bild einer Welle auf. Daher der – merkwürdig geschriebene – Name: „WAYV wird über ein offenes, lichtdurchflutetes Entree mit Blick zum Fluss und zum Hafenplatz und über eine Dachterrasse mit Skylineblick verfügen“, kündigt Rumpf an. Das Bürohochhaus soll zudem kein von der Umgebung abgeschotteter Bereich sein, ein „gastronomisches Angebot mit Außensitzplätzen am Mainufer“ wird die Aufenthaltsqualität im Viertel weiter erhöhen.

Hafengebiet in Offenbach: Hier soll ein 70 Meter hohes Bürogebäude entstehen

Bei der für das Hafengebiet zuständigen Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft (OPG) ist man froh, dass die Umwandlung des ehemaligen Industriehafens zu einem modernen Arbeits- und Wohngebiet geglückt ist. „Der Büroturm mit seiner markanten Silhouette wird ein weithin sichtbares Eingangsgebäude im Osten des Hafenviertels und damit ein wichtiges Gegenstück zu den geplanten Hochbauten auf der westlichen Inselspitze sein“, sagt OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha.

Und was ist mit der Vermarktbarkeit der Büroräume? Übereinstimmend betonen Investoren und Geschäftsführer zuletzt immer wieder, wie gefragt Offenbach als Standort sei. (Frank Sommer)

Derweil ist die Zukunft des City-Centers in Offenbach ungewiss. Ein Inserat aus dem Internet gibt neue Hinweise über die Umbaupläne.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare