Zoff

Autofahrer blockieren die Walter-Spiller-Brücke - Anwohner frustriert

Da sind die Bürgersteige dicht: Sechs Fahrzeuge parken zeitgleich am Ostersamstag auf der Walter-Spiller-Brücke, während die Insassen im Inneren oder neben dem Auto die Aussicht auf Frankfurts Skyline und das Offenbacher Hafenbecken genießen.
+
Die Stadt Offenbach prüft, was gegen die Autoposer auf der Walter-Spiller-Brücke unternommen werden kann.

In Offenbach blockieren Autofahrer mit ihren Fahrzeugen den Fußweg auf der Walter-Spiller-Brücke. Die Stadt Offenbach prüft nun, wie man sie in Zukunft von der Brücke fernhalten kann. 

Offenbach – Mit dem Auto zu einem Aussichtspunkt fahren und im Wagen sitzen bleiben – was eigentlich nur aus US-Teenie-Filmen bekannt ist, findet in Offenbach Nachahmer. Sobald die Sonne draußen ist, werden die breiten Fußwege der Walter-Spiller-Brücke an der Hafeninsel zugeparkt. Die Stadt prüft nun, wie man das verhindern kann.

Die Gleichung ist einfach. Je besser das Wetter und je näher das Wochenende, desto häufiger parken Autos die Fußwege auf der Walter-Spiller-Brücke zu. Diese verbindet das östliche Ende der Hafeninsel mit dem Festland. In der Mitte eine breite Fahrbahn, rechts und links ein Auto-breiter Fußweg. Und genau dieser ist das Ziel der zahlreichen Autohocker, die dort mit ihren Wagen an besonders schönen Samstagen Stoßstange an Stoßstange stehen. Gerne wird dabei was von McDonalds am Kaiserlei gemampft. Oder eine Pizza der benachbarten Osteria. Dazu gibt´s einen Sixpack oder weitaus häufiger Energydrinks in der 0,5er-Dose. Nach Verzehr und einem Verdauungsnickerchen wird dann der Motor wieder gestartet und Platz gemacht für den Nächsten.

Offenbach: Autos parken Fußwege an Brücke zu - Ein gemischtes Völkchen

Die Spiller-Brücken-Fans sind ganz offensichtlich ein gemischtes Völkchen. Auffallend viele Paare fahren dorthin und genießen die Sicht auf die Frankfurter Skyline. Aber auch junge Männergruppen, die gerne mal ums Auto herumstehen, den Auspuff begutachten oder sich eine Shisha anzünden.

Wer zu spät kommt, muss mit dem Blick auf die Hafentreppe Vorlieb nehmen. Vor allem abends ist die Frankfurt-Seite komplett dicht, weil dann die Sonne dort untergeht. Das zieht auch zahlreiche Drive-by-Fotografen an. Kurz ranfahren, Fenster runter, Handy raus, Fenster hoch, Gas geben. Je wärmer, desto mehr.

„Im Frühling und Sommer ist die Brücke unter der Woche nach 17 Uhr dicht, am Wochenende fast von morgens bis abends“, sagt eine Anwohnerin, die dort mit ihrem Kinderwagen täglich auf die Fahrbahn ausweichen muss. „Wenn da ein Auto steht, ist das nicht schlimm“, erklärt sie das Problem. „Aber meistens muss ich 30 Meter mit meinem Kleinen auf der Fahrbahn laufen.“

Autohocker in Offenbach sind „sehr agressiv“

Darauf, dass sie anderen im Weg stehen, kommen die Autohocker offenbar nicht. Im Gegenteil. „Manchmal haben die dann noch eine Tür zur Fahrbahn hin geöffnet, sodass ich mit dem Kinderwagen fast in der Mitte der Straße laufen muss“, sagt die Anwohnerin. Einmal habe sie beim Passieren genervt gestöhnt. Zwei jungen Frauen hätten sie dann gefragt, ob sie Stress wolle. „Die waren sehr aggressiv, sodass ich einfach schweigend weitergelaufen bin.“

Was das Besondere an der Walter-Spiller-Brücke ist, erklärt der 23-jährige Adil. Er will seinen vollen Namen nicht nennen, weil er dort schon mehrmals des Platzes verwiesen worden ist, jetzt aber trotzdem wieder auf der Spiller-Brücke steht. „Das ist hier perfekt. Wir drehen die Anlage auf und feiern ein bisschen vor der Skyline. Wir sind halt Chiller.“ Dass er mit seinem Golf den Fußweg versperrt, ist ihm egal. „Da ist genug Platz auf der Straße.“

Stadt Offenbach: Keine Parkmöglichkeiten - Stadt hat Autoposer im Blick

Zu der Blockade kommt nach Abzug von Adil und den anderen Autohockern dann noch der Verpackungsmüll, der in der Regel nach Verzehr aus dem Fenster geworfen wird. Ob zerbrochene Glasflaschen, Fast-Food-Verpackungen oder Zigarettenkippen – kein Wochenende, nach dem die Spiller-Brücke nicht vermüllt ist.

Die Zustände dort rufen mittlerweile auch die Polizei auf den Plan. Andrea Ackermann, Sprecherin des Polizeipräsidiums Südosthessen, bestätigt: „Wir haben unter anderem dieses Areal hinsichtlich Rasern und Autoposern vor allem spätabends und nachts im Blick.“ Am 27. März hätten die Beamten aufgrund einer Beschwerde die Brücke sogar vorne und hinten mit Streifenwagen dichtgemacht und die Personen überprüft. „Wir sind aber wie in diesem Fall auf Anrufe von Anwohnern angewiesen.“

Auch bei der Stadt beschäftigt das Thema die Ämter, und das, obwohl die Ordnungspolizei das Hafengebiet ohnehin täglich kontrolliert. Vize-Ordnungsamtsleiter Frank Weber: „Wir werden da häufiger hin gerufen, aber sobald wir wieder weg sind, stellen sich diese Leute dort erneut hin.“ Aus diesem Grund habe das Ordnungsamt um eine Prüfung beim Stadtplanungs- und Baumanagement der Stadt Offenbach gebeten. Das Ziel: Eine bauliche Veränderung der Gehsteige, sodass auf der Brücke zukünftig erst gar keine Autohocker mehr parken können. (Christian Reinartz)

Die Walter-Spiller-Brücke in Offenbach ist nicht der einzige Ort, an den es die Autofahrer zieht. Sie fühlen sich auch auf dem Parkplatz am Mainufer in Offenbach wohl.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare