Rathaus-Tiefgarage: Pfusch mit Folgen

+
Hier am Stadthof erblicken die Nutzer der Rathaus-Tiefgarage das Licht der Offenbacher Welt. Die Treppe allerdings ist eng, steil und bei Regen ein Wagnis. Also wird mit der Sanierung der Tiefgarage auch eine größere Decke kommen.

Offenbach ‐ Die Tiefgarage des Rathauses ist krank. Noch nicht todkrank zwar, aber von allerlei substanziellen Leiden doch schon so geschwächt, dass die Stadtverordneten Ende August einen zweieinhalb Millionen Euro teuren Heilplan beschließen sollen. Von Marcus Reinsch

Der in dieser Woche vom Magistrat abgesegnete Grundsatzbeschluss sieht eine „zeitnahe, nachhaltige Sanierung“ vor. „Zeitnah“ bedeutet Mai bis November nächsten Jahres - inklusive Komplettschließung der zurzeit 93 Mitarbeiter- und 25 Kurzzeitparkplätze ab Juli. Die Tiefgarage unter dem Haus der Wirtschaft ist davon nicht betroffen, obwohl sie sich mit dem Nachbardeck die Zu- und Ausfahrtsrampe teilt.

„Nachhaltig“ heißt, dass nicht wieder nur notdürftig repariert werden soll, was kaputt ist. Und das ist einiges. Gutachter haben genau hingeguckt und neben Wasserschäden, Betonabplatzungen und Rost an der Bewehrung auch eine viel zu kleine Mitteltreppe bemängelt.

Das Wasser, das ist die Wurzel des Problems, auch auf der Parkebene selbst. Im Jahr 1969, als mit dem Rathaus auch die Tiefgarage gebaut wurde, schluderte eine Firma offensichtlich. Die Abdichtung des unter dem Stadthof verborgenen Tiefgaragendachs sei „nicht richtig ausgeführt“, erklärt Ute Listmann, die im Bauamt Projektleiterin für die Sanierung des Rathauses mit allen Nebenschauplätzen ist.

Also muss in diesem Teil des Stadthofs das Pflaster raus und dann der Unterbau, bis die Betondecke des Parkdecks freiliegt und mit einer neuen Abdichtung versehen werden kann. Allerlei neue Fugen, Sanitärrohre, Elektrokabel und Brandschutzvorrichtungen gesellen sich hinzu. Und eine neue, größere Treppe.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare