Eher an Geld als an Steckdosen interessiert

Offenbach - Angebliche Mitarbeiter der Stadtwerke Offenbach waren zum Kontrollieren von Steckdosen unterwegs - doch wusste davon bei den Stadtwerken niemand.

Angebliche Mitarbeiter der Stadtwerke erschienen unangemeldet am Montagabend, gegen 19.30 Uhr, an der Eingangstür eines Hauses im Kahlweg und wollten die Steckdosen überprüfen. Die Bewohner des Hauses verweigerten den beiden ausländisch aussehenden „Außendienstmitarbeitern“ den Zutritt, meldeten dies der Polizei und verhinderten dadurch möglicherweise Schäden für ihr Eigentum.

Erste Warnung über Bürger-Alarm-System

Eine Nachfrage der Polizei bei den Versorgungsunternehmen ergab, dass weder die Stadtwerke noch die Energieversorgung Offenbach  Mitarbeiter zur Prüfung von Steckdosen entsendet haben. Solche Untersuchungen werden in der Regel nur auf Anforderung des Immobilienbesitzers oder -verwalters durch Elektro-Fachbetriebe durchgeführt.

Eine erste Warnung wurde durch die Polizei über das Bürger-Alarm-System (BAS) an die daran angeschlossenen Haushalte verbreitet. Wer Interesse an BAS hat, kann weitere Informationen bei den Polizeirevieren oder der Stadt Offenbach einholen. „Der vorliegende Sachverhalt ist leider kein Einzelfall“, meint Kriminalhauptkommissar Peter Bender von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Offenbach. „Immer wieder passiert es, dass angeblichen Mitarbeitern von Versorgungsbetrieben durch arglose Bürger der Zutritt in Häuser und Wohnungen gewährt wird. Die Liste der Tricks, mit denen sich die schauspielerisch begabten Täter eine Befugnis zum Betreten der Wohnung verschaffen wollen, ist schier unendlich lang und ständig kommen neue Varianten hinzu."

Die Polizei gibt eine Reihe von Tipps:

  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung - Besucher vor dem Öffnen der Tür ansehen (Türspion, Blick aus dem Fenster)
  • Türsprechanlage benutzen
  • Tür immer nur mit vorgelegtem Sperrbügel öffnen
  • Bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzuziehen oder Besucher zu späterem Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch (laute Ansprache, Hilferuf)

Weitere Tipps, wie sich gerade ältere Menschen wirkungsvoll vor Trickdieben oder Betrügern schützen können, gibt das Team in der Beratungsstelle unter der gebührenfreien Nummer des Polizeipräsidiums Südosthessen: 0800/3110110.

Rubriklistenbild: © Arno-Bachert / Pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare