Offenbach ab Dienstag betroffen

Streiks auch in Jugendzentren

Offenbach - (tk) Der Streik der Erzieherinnen geht weiter, Offenbach ist von ihm ab Dienstag erneut betroffen. Der Arbeitskampf wird von der Gewerkschaft „ver.di“ aber nicht mehr nur in den    Kindertagesstätten geführt. Auch die Jugendzentren werden geschlossen sein, da die Sozialarbeiter dort mehrheitlich die Forderungen ihrer Gewerkschaft unterstützen.

Verlangt wird der Abschluss eines Tarifvertrags zur Gesundheitsförderung und in dessen Folge die Eingruppierung in eine höhere Entgeltgruppe.

In Offenbach werden am Dienstag und Mittwoch, 26. und 27. Mai, die meisten Kindertagesstätten geschlossen sein. Am Mittwoch ist eine weitere Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern angesetzt. Von deren Verlauf ist die weitere Streikplanung abhängig. Die Leitung des Eigenbetriebs Kindertagesstätten (EKO) hält es für möglich, dass der Streik in Offenbach dann bereits am Donnerstag, 28. Mai, fortgesetzt wird.

Ein Notdienst wird organisiert. Sieben städtische Kindergärten sind voraussichtlich geöffnet. Nicht am Streik beteiligte Erzieher und Leitungen sollen dort für alle Kinder, deren Eltern auf das Betreuungsangebot des EKO angewiesen sind, zur Verfügung stehen.

Folgende Einrichtungen sind die Notdienst-Kitas:

Region I Innenstadt Nord: Kita 3, Rödernstraße 25 (Kindergarten), Kita 4 Mathildenstraße 3 (Kindergarten, Ganztagesklasse)

Region I Innenstadt Süd: Kita 19, Landgrafenstraße 24e (Kindergarten)

Region II Süden: Kita 20, Frühlingsaustraße 12 (Kindergarten)

Region III Nordosten: Kita 7, Arnoldstraße 17 (Hort ab 12.30 Uhr), Kita 11 Brandenburger Straße 3 (Krabbelstube und Kindergarten)

Region IV Südosten: Kita 9, Goerdelerstraße 145 (Kindergarten und Hort)

Die Mitarbeiter des EKO informieren alle Eltern so frühzeitig wie möglich. In jedem Fall versucht der Betrieb auch weiterhin, eine Betreuung für Notfälle zu sichern.

Kommentare