Stromfahranfänger überrascht’s

+
Bis heute begeistern Elektroräder Anja Georgi (NiO) und Volker Lampmann ( OVB). 

Offenbach - Ein bisschen mehr Auto gefällig? Das kostet! Energie. Strom, um genau zu sein. Und den liefern Akkus bekanntermaßen nur begrenzt. Wer also mit Elektroautos die horrenden Benzinpreise einsparen will, spart zwangsläufig auch an der Reichweite. Von Fabian El Cheikh

120 Kilometer sind mit den beiden neuen Kleinwagen der e-Mobil-Station am Marktplatz drin – ein bisschen weniger als mit den Vorgängern. Für Strecken innerhalb des Rhein-Main-Gebiets reicht’s aber allemal, und die Fahrt wird deutlich komfortabler.

Neugierig geworden? Wer die Schockstarre beim letzten Halt an der Tankstelle überwunden hat, sollte vielleicht einmal über einen Stopp an der Ausleihstation für Elektro-Fahrräder und E-Autos am Marktplatz nachdenken. Dort ist gestern die Winterpause zu Ende gegangen. Und in ihrer zweiten Saison soll die im vergangenen Jahr noch vom Bund geförderte e-Mobil-Station so richtig Fahrt aufnehmen.

„Wir sind von der sehr guten Kundenzufriedenheit ermutigt worden“, sagte die Geschäftsführerin der Nahverkehrsgesellschaft NiO, Anja Georgi, gestern zur Wiedereröffnung der Ausleihstation. „Und wir gehen mit unseren neuen Fahrzeugen noch mehr auf die Kundenbedürfnisse ein.“ So sind die beiden Neuanschaffungen wesentlich geräumiger, haben fünf Türen und passen damit besser zu den alltäglichen Bedürfnissen von Autofahrern. Vier Personen und Gepäck, zumindest mal die Einkaufstaschen, passen ohne Weiteres rein. Eben ein bisschen mehr Auto als bisher.

Und damit eine weitere Hürde beim Wechsel zur nachhaltigen Mobilität fällt, fiel auch die einmalige Anmeldegebühr zur Nutzung der Fahrzeuge in Höhe von 25 Euro der neuen Tarifgestaltung zum Opfer. „Stattdessen wird bei der Anmeldung einmalig nur noch ein Kartenpfand in Höhe von zehn Euro fällig“, erläutert Georgi, „das dem Kunden nach Kündigung des Vertrages zurückerstattet wird.“

Elektronischer Fahrschein

Neu ist auch das so genannte e-Ticket des Rhein-Main-Verkehrsverbunds, der mit der NiO und den Offenbacher Verkehrsbetrieben gemeinsam und aus eigener Tasche das Vorzeigeobjekt betreibt. Mit dem elektronischen Fahrschein, den es zunächst nur für Jahreskarten, bald auch für andere Zeitkarten gibt, lassen sich auch die Fahrzeuge am Marktplatz öffnen. Wie’s funktioniert, demonstrierte Till Sommerfeld von der Abteilung Innovation des RMV: Karte an die Windschutzscheibe halten, dann öffnen sich die Türen. Im Fahrzeug muss nur noch ein bekannter Code eingegeben werden, schon lässt sich der Fahrzeugschlüssel zum Starten des Motors in Empfang nehmen. Ganz so wie beim Carsharing.

Überraschungen dürften Stromfahranfänger trotzdem erleben. Denn ein Elektromotor macht nicht von sich hören, wenn er startet. Kein Rattern der Zündkerzen, kein Schütteln und Rütteln des Motors, keine Geräusche beim Gasgeben. Nur ein sanftes, entspannendes Surren.

Entspannt sind auch die beteiligten Verkehrsorganisationen, trotz des Wegfalls der millionenschweren Finanzierung seitens des Bundes im Zuge des zu Ende gegangenen Projekts „Modellregion Rhein-Main“. Wie gestern berichtet, hat sich das Verkehrsministerium in Berlin inzwischen gegen das Rhein-Main-Gebiet als Schaufensterregion in Sachen Elektromobilität entschieden. Den Betrieb der Ausleihstation müssen die Initiatoren finanziell nun selbst tragen – ein Zuschussgeschäft. Dafür bleibt die Station auch dauerhaft in Offenbach. Zwischenzeitlich war ein Umzug ins Frankfurter Gateway Gardens am Flughafen vorgesehen.

Volker Lampmann, Geschäftsführer der OVB, ist überzeugt, dass mit den technischen Neuerungen der Ausleihstation „der ÖPNV in unserer Stadt wieder ein Stück attraktiver geworden ist“. Insbesondere, weil Bus- und Bahnkunden günstiger fahren und die Buchung der e-Mobil-Fahrzeuge noch einfacher geworden ist. „Das macht die Nutzung bequem und individuell gestaltbar.“

‹ Wer die Stromflotte erstmals nutzen will, meldet sich in der RMV-Mobilitätszentrale (Salzgässchen 1) an. Dort gibt es auch die elektronischen Tickets zur Nutzung der Fahrzeuge und weitere Beratung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare