Ein Überblick

Sturmtief entwurzelt Bäume: Mehrere Einsätze in Offenbach

+
Symbolbild

Frankfurt/Offenbach/Darmstadt - Sturmtief "Burglind" hat Hessen am Mittwochmorgen kräftige Böen und Regen beschert. Vielerorts stürzten Bäume um und behinderten den Verkehr. Ein Überblick:

Zunächst glimpflich davongekommen schien der Einzugsbereich des Polizeipräsidiums Südosthessen zu sein. In Stadt und Kreis Offenbach hatte die Polizei am frühen Morgen zunächst keine umgestürzten Bäume oder ähnliche Sturmschäden registriert, sagte eine Sprecherin Anfrage. Später jedoch wurden doch zahlreiche Schäden bekannt. Aus Neu-Isenburg, Hanau, Offenbach-Waldhof, Rodgau, Maintal, Hainburg Freigericht und Bad Orb wurden mehrere umgestürzte Bäume gemeldet, die teilweise die Fahrbahn blockierten und von der Feuerwehr beseitigt wurden. In Offenbach und Hanau wurden durch den Sturm Bauzäune, in Dreieich eine Baustellentoilette umgeblasen, die Schäden an parkenden Fahrzeugen hinterließen. Zusätzlich dazu wurden vielerorts heruntergewehte Äste auf Straßen gemeldet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Aufräumarbeiten dauern an, die Höhe der Sachschäden ist derzeit noch nicht bekannt.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hatte für Stadt und Kreis Offenbach sowie den Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau am Morgen eine Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) herausgegeben. Gegen 11:30 Uhr fegte eine Orkanböe mit einer Windgeschwindigkeit von 111 km/h über das südliche Stadtgebiet in Offenbach und den Stadtteil Bieber. In kurzer Folge wurden die Feuerwehr zu fünf Einsatzstellen an der Gabelsbergerstraße, Mödlingstraße, Langener Straße/Am Hirtenschild, Emdener Straße und Waldhofstraße gerufen. An einer Einsatzstelle wurde gemeldet, dass das Dach um ein Dachflächenfester herum teilweise abgedeckt worden sei, an allen übrigen Einsatzstelle wurden umgestürzte Bäume gemeldet, an zwei Einsatzstellen waren diese an Häuser gestürzt. Die Fähre in Offenbach-Rumpenheim ist zudem bis auf Weiteres außer Betrieb. Auch die städtischen Friedhöfe bleiben am Mittwoch geschlossen.

Bei Limburg fiel ein Baum auf die Oberleitung der Bahn und bremste Züge auf der Strecke Limburg-Frankfurt aus. Die Route sei zwischen den Stadtteilen Eschhofen und Lindenholzhausen unterbrochen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Morgen. Geduld brauchten auch Bahnreisende zwischen Gießen und Frankfurt. Die Main-Weser-Bahn konnte kurzzeitig zwischen Langgöns und Kirch-Göns einem Bahnsprecher zufolge nur eingleisig fahren. Dadurch sei es zu Verspätungen gekommen.

Am Frankfurter Flughafen musste nach Angaben eines Sprechers das Anflugsystem wegen des Sturms verlangsamt werden. Dadurch seien nur noch 40 statt der sonst etwa 60 Starts und Landungen pro Stunde möglich. Das Polizeipräsidium Westhessen registrierte zahlreiche umgestürzte Bäume. Es gingen laufend Meldungen ein, vor allem für den Rheingau, Hochtaunus und Limburg, sagte ein Sprecher. Die Polizei riet auch über den Kurznachrichtendienst Twitter, vorsichtig zu sein, gerade bei Fahrten durch Waldgebiete.

Sturm kippt Bäume - Bahn stoppt Züge

Blockierte Straßen - beispielsweise war am Morgen die Bundesstraße 449 Darmstadt/Mühltal zeitweise voll gesperrt - und umgestürzte Bäume vermeldet das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt. In Groß-Zimmern, sagte ein Sprecher, ist ein Baum auf ein geparktes Auto gefallen, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Im Babenhäuser Stadtteil Hergershausen meldeten Zeugen der Polizei verdächtige Glassplitter, die möglicherweise von einem Einbruch stammen könnten. Wie sich später herausstellte, kamen sie aber von einem Dachfenster - ebenfalls ein Sturmschaden, so der Sprecher.  

Auch in vielen weiteren Teilen Deutschlands sorgte "Burglind" für Schäden. Eine Übersicht liefert unser Ticker. (dpa/nl/dr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare