Todesfahrer erneut vor Gericht

Offenbach (mad) - Der Unfall und die Uneinsichtigkeit des Angeklagten im Prozess vorm Amtsgericht schockierten: Ein 24-jähriger Türke war im Oktober 2010 wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Der Mann war bei einer Spritztour im Dezember 2008 mit seinem Geländewagen über den Mainuferparkplatz gerast und in den Main gestürzt. Während er und sein Cousin sich retten konnten, ertranken auf dem Rücksitz des Wagens zwei 17 Jahre alte Mädchen qualvoll.

Nun, zweieinhalb Jahre nach dem schrecklichen Verkehrsunfall, steht der Todesfahrer wieder vor Gericht. Weil er Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts eingelegt hat, wird der Prozess von heute an vorm Landgericht Darmstadt noch einmal aufgerollt.

Das Amtsgerichts-Urteil hatte dem 24-Jährigen eine große emotionale Kälte bescheinigt. So habe er minutenlang nichts getan, um die Mädchen zu retten. Auch als Angeklagter habe der Mann keine Reue gezeigt. Das Gericht verurteilte ihn mit drei Jahren Haft deutlich härter als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Sie hatte zwei Jahre auf Bewährung verlangt. Für den neuen Prozess vor der 14. Strafkammer sind mehrere Verhandlungstage angesetzt.

Rubriklistenbild: © Michael Grabscheit/pixelio.de

Kommentare