Streit um Prostituierte?

Tödliche Messerattacke: Täter weiterhin auf der Flucht

+
Bild von Tatort in Offenbach. Weitere Motive in der Galerie.

Offenbach - Bei einem eskalierenden Streit unter Kneipenbesuchern ist in der Offenbacher Innenstadt ein etwa 35 Jahre alter Mann erstochen worden. Von dem Täter fehlt weiterhin jede Spur.

Das Opfer, bei dem es sich ebenso wie beim flüchtigen Täter um einen Kosovo-Albaner handeln soll, wurde gestern gegen 6.30 Uhr stark blutend auf einer Treppe zur sogenannten zweiten Ebene an der Berliner Straße gefunden. Der etwa 35 Jahre alte Mann, dessen schwarzer Audi mit Frankfurter Kennzeichen in unmittelbarer Nähe des Tatorts geparkt war, wies mehrere Stichverletzungen auf, sie sollen gezielt in Herz und Bauch erfolgt sein. Die eingeleiteten Wiederbelebungsversuche des herbeigerufenen Rettungsdienstes waren vergeblich.

Polizei und Staatsanwaltschaft hielten sich heute sowohl zum Motiv als auch zu den Hintergründen der Bluttat noch bedeckt. Aus Kreisen der Ermittler war jedoch zu hören, dass es in dem Streit, der wohl in einer Kneipe auf der zweiten Ebene begonnen hatte, möglicherweise um Prostituierte gegangen sein soll. Dass die Tat auf einen Konflikt unter rivalisierenden kriminellen Gruppen zurückzuführen ist, wird jedoch ausgeschlossen.

Gleichwohl wurden am Tatort auch Befürchtungen laut, wonach die tödliche Messerattacke Auftakt für einen Bandenkrieg sein könnte. Nach der Tötung des Mannes in der Offenbacher Innenstadt fahndet die Polizei weiterhin nach dem Täter. Zeugen, die Hinweise zum Tathergang oder zur geflüchteten Person machen können, melden sich bei der Polizei unter der Rufnummer 069/8098-1234.

Toter Mann in Innenstadt gefunden

Toter Mann in Innenstadt gefunden

mad/dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion