Brand in Domicil-Seniorenheim

Ein Toter und viele Verletzte: Lange Nacht für 107 Helfer

+
Beinahe eineinhalb Stunden benötigte die Feuerwehr, um den Brand im Domicil-Seniorenpflegeheim an der Ludwigstraße zu löschen. Beendet war der Einsatz erst Stunden später. Das Feuer und der Rauch hatten sich auch in Teile der Lüftungsanlagen ausgebreitet.

Offenbach - Drama im Domicil-Pflegeheim an der Ludwigstraße: Bei einem Brand, der am frühen Montagmorgen ausbrach, ist ein Bewohner ums Leben gekommen. 23 weitere Senioren wurden zum Teil schwer verletzt, einer von ihnen musste reanimiert werden. Von Steffen Müller 

Um 4 Uhr morgens ging die Meldung bei der Feuerwehr ein: Brand in einem Seniorenheim an der Ludwigstraße. Sofort wird der sogenannte MANV-Alarm ausgelöst – der Massenanfall von Verletzten gilt auch bei Eisenbahnunfällen, Bombenattentaten, großflächigen ABC-Einsatzlagen, Seuchen oder Flugzeugabstürzen. Für die Offenbacher Feuerwehr heißt das: Ausrücken mit großer Besatzung. Drei Notarzteinsatzfahrzeuge und 15 Rettungswagen machen sich sofort auf den Weg, Unterstützung bekommt die Berufsfeuerwehr von den Freiwilligen aus Bieber, Rumpenheim, Waldheim und Frankfurt. Am Ende sind 107 Einsatzkräfte vor Ort.

Ausgebrochen ist das Feuer aus bislang noch ungeklärter Ursache im zweiten Obergeschoss auf der Westseite des Gebäudes. In dieser separaten Wohneinheit sind zwei Bewohnerzimmer vorhanden, eines davon stand in Flammen. Obwohl vom ersten Löschzug vor Ort sofort mit der Menschenrettung und Brandbekämpfung in der betroffenen Wohneinheit begonnen wurde, kam für eine Person jede Hilfe zu spät. Der mutmaßliche Bewohner des Brandzimmers konnte nicht mehr gerettet werden, aufgrund der schweren Verbrennungen ist die Identität der Leiche noch nicht bestätigt. Der Bewohner des benachbarten Zimmers konnte in letzter Minute dank einer Brandfluchthaube gerettet werden. Er wurde kurz darauf bewusstlos und musste reanimiert werden. Da sich der Rauch des Brandes auch auf andere Teile des Seniorenheims ausbreitete, mussten 25 Bewohner evakuiert und von den Einsatzkräften versorgt werden.

Insgesamt wurden 23 Personen verletzt, davon neun schwer und 14 leicht – so zumindest die Zahlen der Feuerwehr. Das Pflegeheim hingegen spricht von fünf Leicht- und einem Schwerverletzten. Wie die Einrichtung auf diese Ziffer kam, wollte sie auf Anfrage nicht verraten. Auch mit weiteren Stellungnahmen hielt sie sich zurück, in einer kurzen Pressemitteilung zeigt sich das Unternehmen „bestürzt“ und spricht den Angehörigen sein Beileid aus. Die Schwerverletzten wurden vom Rettungsdienst zur Versorgung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Alle weiteren verletzten Personen wurden vor Ort von den drei Notärzten ambulant behandelt.

Bilder: Brand in Seniorenheim in Offenbach

Da das Feuer auch in Teile der Lüftungsanlage eingedrungen war, gestaltete sich der Löscheinsatz schwierig. Der Brand war um 5.25 Uhr gelöscht, der Einsatz dauerte aber noch bis 8.45 Uhr, da die beiden vom Brand und vom Rauch betroffenen Gebäudeteile bis auf Weiteres nicht nutzbar sind. Die Bewohner des zweiten Obergeschosses mussten in anderen Gebäudeteilen untergebracht werden. Vier Senioren wurden wegen der Rauchschäden in andere Pflegeeinrichtungen in der Stadt verlegt.

Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei aufgenommen. Die Ludwigstraße und die umliegenden Seitenstraßen waren für mehrere Stunden gesperrt. Im Domicil-Pflegeheim werden Senioren in sämtlichen Pflegestufen betreut. Ein Schwerpunkt liegt auf der Betreuung von Menschen mit Demenz. Die im Mai 2011 eröffnete Einrichtung mit 180 Betten des Hamburger Unternehmens Domicil-Seniorenresidenzen GmbH erfüllt die Vorgaben zu Brandschutzmaßnahmen, die einzelnen Gebäudetrakte sind durch sogenannte Brandwände von einander getrennt. Wie die Feuerwehr bestätigte, ging der Alarm sowohl über Rauchmelder ein, die ein Signal an die Einsatzzentrale funkten. Zusätzlich informierte eine Pflegekraft die Leitstelle per Telefon.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion