Trauer um Big Papa

Offenbach - (tk)  Die Oldie-Szene in Stadt und Kreis hat eine ihrer Galionsfiguren verloren. Überraschend verstarb am Montag Wolfgang „Big Papa“ Papendick. Der Chef, Bassist und Sänger der populären Band Wheap wurde 63 Jahre alt. Am Sonntag erlitt er einen Herzanfall, aus dem künstlichen Koma ist er nicht mehr erwacht.

Papendick war Mitbegründer, Vorstandsmitglied und „Macher“ des Oldie-Clubs Offenbach (OCO). Geboren als Wolfgang Schrod, wurde er 1963 durch Adoption zu Wolfgang Papendick und zum Erben des gleichnamigen Sanitätshauses. Damit verdiente der Orthopädiemeister seinen Lebensunterhalt; nach dem Abschied aus dem Parkhaus Mittelseestraße betreute er seine Kunden mobil.

Seine musikalische Liebe gehörte seit jeher dem Rock’n’Roll, wenn er auch in den 30 Jahren mit Wheap immer offen für Neues war. Davor machte er sich mit den Gruppen Moonlight und The Spitfires einen Namen. Letztere spielten auch als Vorgruppe der Lords und der Rattles.

Vor 16 Jahren gehörte er zu den Vätern des Oldie-Clubs. Vorsitzender Wolfgang Boltes ist bestürzt über den Tod des engen Freundes und Mitstreiters: „Wolfgang hinterlässt eine Lücke, die wir nicht schließen können, eigentlich ist er mit seiner Vielseitigkeit unersetzlich.“ Papendick war im OCO nicht nur zweiter Kassierer, sondern auch Leiter der Geschäftstelle und Mann für die Veröffentlichungen. Der Veranstaltungsverein hat seine nächsten Termine abgesagt - den Tanz in den Mai im Bowling-Center Bieber, den Club-Treff am 14. Mai und die Pfingstparty, die traditionell auf dem Papendickschen Anwesen am Waldschwimmbad stieg.

Um Wolfgang Papendick trauern Lebensgefährtin Ulla Bringenberg, Sohn Joachim, die 400 Mitglieder des OCO, treue Kunden des Sanitätshauses und ungezählte Wheap-Fans.

Die Trauerfeier findet am kommenden Dienstag um 10.30 Uhr auf dem Neuen Friedhof statt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare