Bruder spricht erstmals öffentlich

Tugce steht auf Liste für Straßen- und Brückennamen

+

Berlin/Offenbach - Die Kommunalpolitiker in Offenbach haben darüber beraten, wie man Tugce Albayrak gedenken kann. Der Name der verstorbenen Studentin steht nun auf einer Liste für Straßen- und Brückennamen.

In Erinnerung an die verstorbene Studentin könnte in Offenbach bald eine Brücke oder eine Straße nach Tugce Albayrak benannt werden. Nach einem entsprechenden Vorschlag der CDU beriet heute die Stadtverordnetenversammlung in Offenbach darüber. Das Ergebnis: Der Vorschlag wandert auf eine Liste für mögliche Straßen- und Brückenbenennungen.   

Derweil hat der Bruder der getöteten Studentin Tugce hat sich nach dem Abschied von seiner Schwester erstmals öffentlich zu Wort gemeldet. „Das ist ein Stück von mir, das mir einfach weggenommen wurde“", sagte der 25-jährige Dogus Albayrak in einem Interview mit dem Fernsehmagazin „Stern TV“, das am Mittwochabend ausgestrahlt wurde. Seine Schwester sei lebensfroh, mutig und entschlossen gewesen, erklärte er. „Tugces positive Energie wird nicht in Vergessenheit geraten, das wird immer bleiben.“ Er bedankte sich zugleich für die große Anteilnahme. „Das hat uns sehr viel Kraft gegeben.“

Lesen Sie dazu auch:

Tugce-Anwalt sieht kein juristisch relevantes Maß

Zoff um das Wort "Hurensohn"

Das droht Sanel M.

Trauer um Tugce: Hunderte nehmen Abschied

Kommentar: Der Rest ist Schweigen

Polizei „verwundert“ über Video-Veröffentlichung

Trauer und Wut im und am Klinikum Offenbach

Tugce A. verliert Kampf gegen den Tod

18-Jähriger Schläger schweigt

Fall Tugce A.: Heftige Kritik an McDonalds-Mitarbeitern

Vor allem durch die Mahnwache an Tugces Todestag - der auch ihr 23. Geburtstag war - sei der Familie der Abschied leichter gefallen. "Es war wichtig, dass wir ihren Geburtstag noch gefeiert haben und dass die Mahnwache stattgefunden hat", sagte Albayrak. Tugce war Mitte November nach der Prügelattacke eines 18-Jährigen vor einem Schnellrestaurant in Offenbach ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr erwachte. Zuvor soll sie in dem Lokal zwei Mädchen geholfen haben, die unter anderem von dem späteren Schläger belästigt worden sein sollen. In einer vorgelesenen Botschaft sprachen die Eltern Tugces von einem nicht beschreibbaren Schmerz, das eigene Kind zu beerdigen. "Gerade in jenen schweren Stunden waren es die vielen Menschen auf der Straße und anderswo, die uns Kraft gegeben haben", heißt es in der Botschaft weiter. "Dieses Mitfühlen und die Anerkennung ihres Mutes und ihrer Zivilcourage haben sie ein Stückchen unsterblich gemacht, sie mit uns weiter leben lassen, in den Gedanken der Menschen."

Abschied von Tugce

Abschied von Tugce

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion