Fall Tugce A.

Polizei „verwundert“ über Video-Veröffentlichung

Frankfurt - Nach dem Tod der Studentin Tugce A. hofft die Polizei auf Erkenntnisse durch das Obduktionsergebnis und weitere Zeugen, um den Verlauf der tödlichen Prügelattacke in Offenbach aufklären zu können. Die „Bild“ hat ein Video aus der Tatnacht veröffentlicht.

Lesen Sie dazu auch:

Abschied von Tugce

Zehntausende fordern Verdienstkreuz für Tugce

Trauer und Wut im und am Klinikum Offenbach

Tugce A. verliert Kampf gegen den Tod

18-Jähriger Schläger schweigt

500 Menschen bei Mahnwache

Fall Tugce A.: Heftige Kritik an McDonalds-Mitarbeitern

Tugçe A. weiter in Lebensgefahr, Zeugen gesucht

Die Veröffentlichung eines Videos aus einer Überwachungskamera, sorgt bei der Polizei für Irritationen: „Wir waren sehr verwundert“, kommentiert ein Polizeisprecher aus Offenbach den Vorgang. Die „Bild"-Zeitung zeigt auf ihrer Internetseite das Video, auf dem der Streit zwischen einer Gruppe um Tugce A. und dem mutmaßlichen Schläger auf dem Parkplatz eines Fastfood-Restaurants zu sehen ist (siehe unten). Auf der unscharfen Aufnahme ist unter anderem zu sehen, wie ein junger Mann versucht, den 18-Jährigen an der Attacke auf die Lehramtsstudentin zu hindern. „Das Video ist Teil der Ermittlungsakte, für uns stellt sich natürlich die Frage, wie die Zeitung das bekommen hat“, so der Polizeisprecher. „Wir werden dem nachgehen.“ Die Staatsanwaltschaft  hat wegen der Weitergabe des Videos mittlerweile ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Rund 1500 Menschen hatten sich am Freitag in einer bewegenden Feier vor der Klinik von der Studentin verabschiedet. Bisher ist unklar, ob sie am frühen Morgen des 15. November durch einen Schlag tödlich verletzt wurde oder durch den Aufprall auf das Pflaster des Parkplatzes.

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

(dpa/nb)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion