Umbau des Kaiserleikreisels rückt näher

Offenbach (tk) - Der Umbau des Verkehrsknotens Kaiserlei von einem überlasteten Kreisel in eine entlastende Kreuzungskombination rückt näher.

Nach der Einigung zwischen den Städten Frankfurt und Offenbach über die Finanzierung des kommunalen Anteils signalisieren weitere Beteiligte Engagement: Der Umbau des Kaiserleikreisels habe für das Land Hessen hohe Priorität, teilt Stefan Saebisch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung der Stadt schriftlich mit. Das Land werde in der Bauprogrammbesprechung mit dem Bund im Herbst 2012 „auf eine Einplanung des Projektes für 2013 hinwirken“. Das Bundesverkehrsministerium hatte bereits versprochen, den Umbau in den Haushalt des kommenden Jahres aufzunehmen, wenn das Land dem Projekt eine entsprechende Priorität einräume.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Kaiserlei-Umgestaltung: Mehr als riskante Chance?

Kreisel-Umbau eckt weiter an

Kaiserlei: Es läuft nicht mehr rund

Weiter Krach um den Kreisel

Debatte um Kaiserlei-Umbau

CDU: Noch viele offene Fragen

Kaiserlei-Umbau auf der Zielgeraden

Kommentar: Endlich etwas Gemeinsinn

Kaiserlei: Offenbach und Frankfurt einig

Auf Fachebene haben sich bereits Stadt und die Projektgesellschaft des Landes Hessen zusammengesetzt, um die konkrete Abwicklung des Projekts zu besprechen. Der Umbau soll 16 Millionen Euro kosten; den Offenbacher Part von 8,7 Millionen übernimmt Frankfurt, wofür es Grundstücke der Nachbargemarkung erhält.

Rubriklistenbild: © Rainer Sturm / pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare