Unternehmen in Offenbach zuversichtlich

Offenbach (ku) - Trotz Katastrophen in Japan, trotz steigender Energie- und Rohstoffpreise und globaler Inflationsgefahr: Die Wirtschaft in Stadt und Kreis Offenbach zieht weiter an.

Das zeigt die jüngste Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach bei über 400 Unternehmen in Stadt und Kreis. Der Index für das Konjunkturklima erreichte mit mehr als 138 von 200 möglichen Punkten einen Wert, der seit dem Höhepunkt des Internetbooms nicht mehr erreicht wurde, teilte die Kammer mit. „Der Wert im Boomjahr 2007 wurde damit deutlich übertroffen“, erklärte Bernhard Mohr, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer.

„Besonders hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften“

Nach wie vor hoch sei die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region. Mehr als 26 Prozent der Firmen suchten Mitarbeiter. „Beschäftigung abbauen wollen nur etwas mehr als neun Prozent“, erläuterte Mohr. „Besonders hoch ist die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften in der Investitionsgüterindustrie, im Gastgewerbe und bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen.“

Die aktuelle Geschäftslage in den Firmen der Region habe sich gegenüber Jahresbeginn nochmals verbessert. Mehr als die Hälfte der Befragten würden von guten Geschäften sprechen, berichtete Mohr. Auch die Aussagen über die wirtschaftliche Zukunft ließen kaum Raum für Pessimismus. Zwar sei die Zahl der Firmen, die mit besseren Geschäften rechnen, geringfügig auf knapp 39 Prozent zurückgegangen. Dies gelte aber auch für die Anzahl der Pessimisten. Mittlerweile seien es nicht einmal mehr sechs Prozent, die mit schlechteren Geschäften rechnen.

„Die aktuelle Geschäftslage ist befriedigend bis gut“

Der Klimaindex für die Konjunktur liege in der Industrie weiter unter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt. Er sei sogar gegenüber dem Jahresbeginn geringfügig zurückgegangen. „Trotzdem - die aktuelle Geschäftslage ist weitgehend befriedigend bis gut. Dies sagen fast 87 Prozent der Firmen. Für die Zukunft erwarten 95 Prozent gleichbleibende oder bessere Geschäfte.“, so Mohr weiter. „Der Einzelhandel schlägt alle Rekorde. Mit einem Klimaindex von 162 Punkten ist er mit Abstand konjunktureller Spitzenreiter, eine Rolle, die bei dieser Branche Seltenheitswert hat.

Schon zu Jahresbeginn war die Stimmung im Einzelhandel hervorragend. Dies konnte leicht mit einem guten Weihnachtsgeschäft erklärt werden. Die guten Geschäfte gingen aber nicht nur weiter, sie verbesserten sich sogar nochmals.“

Nur jedes zwanzigste Unternehmen ist unzufrieden

Weiterhin auf hohem Niveau präsentiere sich der Großhandel der Region. Fast 55 Prozent gäben der aktuellen konjunkturellen Lage die Note „gut“. Nur jedes zwanzigste Unternehmen sei unzufrieden. Auch die Zukunftsaussichten der Branche seien sehr positiv. Die Konjunktur im Dienstleistungssektor bleibe weiterhin überdurchschnittlich gut. Über 90 Prozent der Unternehmen seien mit der derzeitigen Situation zumindest zufrieden und blickten optimistisch in die Zukunft. Nur im Gastgewerbe klage jeder vierte Betrieb über schlechte Geschäfte, sei aber für die Zukunft relativ optimistisch.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare