Kommunalwahlkampf in Offenbach

Vandalismus und Verschleiß

+

Offenbach - Kaum darf in Offenbach zur Kommunalwahl plakatiert werden, gibt es Meldungen über Missbrauch. Die CDU-Stadtverordnete Eleonore Glaesner hat dokumentiert, was unbekannte Vandalen am Brunnenweg mit Aushängen der Jungen Union angestellt haben.

Der Zustand diverser SPD-Plakate, die wegen des Veranstaltungshinweises schon früher hängen durften, ist hingegen nicht unbedingt Mutwillen oder schlechtem Stil zuzuordnen. Möglicherweise haben Witterung und untauglicher Kleister den Verschleiß gefördert. In Offenbach gibt es „Richtlinien über die Werbung und Wahlsichtwerbung der Parteien, politischen Vereinigungen und Wählergruppen“. Diese legen unter anderem fest, dass frühestens am 42. Tag vor der Wahl mit dem Plakatieren begonnen werden darf. Das war am Wochenende.

Außer den Großflächenplakaten (sieben je Partei) dürfen nur Werbeträger in maximal DIN A0 auf Dreieckständer aufgestellt oder in Sandwich-Form an Masten aufgehängt werden. Spätestens eine Woche nach jeder Wahl muss theoretisch abgeräumt sein. (tk) 

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Kommentare