Velodiebe abschrecken

Offenbach (mk) - Velodiebe fackeln nicht lange: Sie haben passendes Werkzeug dabei, sind schnell und knacken die Schlösser selbst vor den Augen von Passanten.

Eine knappe Minute Angst, und das Fahrrad ist weg. Also rüsten die Radler auf. Wenn ein Schloss kaum zu knacken ist, wiegt es mindestens fünf Kilogramm. Einen absoluten Schutz gibt es aber nicht, sagt der Offenbacher Fahrrad-Spezialist Erik Meyer: „Unknackbar gibt’s nicht. Man kann es den Dieben nur so schwer wie möglich machen. “.

616 Fahrräder wurden im vergangenen Jahr allein in der Stadt Offenbach bei der Polizei als gestohlen gemeldet. Wer auf Nummer sicher gehen will und zumindest die Chance aus einen Fahndungserfolg zu erhöhen, sollte sein Fahrrad codieren lassen. Eine Sache von wenigen Minuten. Aus Ort, Straße, Hausnummer, Vor- und Zuname errechnet sich eine individuelle Codenummer, die in den Rahmen des Fahrrades eingraviert wird. Ein besonderer Vorteil:

Auf die zentrale Speicherung der Eigentümer- und der Fahrraddaten kann verzichtet werden. Sollte das Fahrrad gestohlen oder überprüft werden, ist es für die Polizei einfach, den richtigen Besitzer schnell festzustellen und den Täter dingfest zu machen. Das erfahrene Codierungsteam des ADFC-Kreisverbandes Offenbach-Stadt wird am kommenden Samstag, 16. April, von 10 bis 14 Uhr im Hof der Fahrradgesellschaft Erik Meyer (Bahnhofstraße 18), eine Codier-Aktion vornehmen – rechtzeitig zum Start in die Zweiradsaison.

Die Codierung kostet für ADFC-Mitglieder 5 Euro, für Nichtmitglieder 10 Euro. Mitzubringen sind außer dem zu codierenden Fahrrad die Kaufquittung dafür beziehungsweise der Eigentumsnachweis und der Personalausweis.

Darüber hinaus stehen die Fachleute des ADFC und der Fahrradgesellschaft für fahrradtechnische Fragen zur Verfügung.

Rubriklistenbild: © pixelio.de / D. Braun

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare