Vorfall vor knapp zwei Wochen

Vergewaltigung: Polizei sucht Opfer und Täter

Offenbach - Zeugen melden der Polizei vor rund zwei Wochen eine Vergewaltigung in Offenbach. Die Beamten treffen vor Ort aber weder auf das Opfer noch die mutmaßlichen Täter - sie hoffen deshalb jetzt auf Hinweise von weiteren Zeugen.

Zeugen alarmieren am späten Mittwochabend des 27. Septembers die Einsatzkräfte und melden laut Polizei, dass zwischen 21 und 22 Uhr eine Frau von mehreren Unbekannten in der Ludwigstraße 33 in Offenbach in Höhe einer Hofeinfahrt sexuell genötigt und offensichtlich auch vergewaltigt wird. Die Beamten machen sich sofort auf den Weg, können vor Ort aber weder das Opfer noch tatverdächtige Personen entdecken. Und auch bis heute hat sich noch kein Opfer bezüglich dieser Tat gemeldet.

Die Beamten wenden sich deshalb jetzt an die Bevölkerung und bitten die Frau, sich bei ihnen zu melden. Sie soll zwischen 25 und 30 Jahre alt sein und schwarze lange Haare haben. Zum Tatzeitpunkt trägt sie wohl ein Top und eine schwarze Lederjacke sowie eine Jeans mit heller Waschung. Und auch zu den mutmaßlichen Tätern liegen Beschreibungen vor, so die Polizei weiter. Einer von ihnen ist wohl etwa 35 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Er habe eine dicke Statur und eine Glatze, dazu trägt er ein weißes Achsel-Shirt zum Zeitpunkt des Vorfalls. Sein mutmaßlicher Komplize sei etwa 25 Jahre alt, schlank und 1,85 Meter groß, habe schwarze Haare und einen Bart, außerdem trägt er eine Jogginghose.

Die Polizei bittet jetzt das Opfer sowie weitere Zeugen, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, die Beamten unter der 069/8098-1234 zu kontaktieren. (jo)

Hunderte demonstrieren gegen Sex-Übergriffe vor Kölner Dom 

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion