Stadt hat 15.000 Behälter bestellt 

Verteilung der Biotonnen beginnt

+

Offenbach - Sie ist schwarz, hat einen braunen Clip und lässt ab April die Anzahl der Abfallsammelgefäße in Offenbach wachsen. Gemeint ist die neue Biotonne, welche im gesamten Stadtgebiet die Getrenntsammlung von Biomüll ermöglicht.

Lesen Sie hierzu auch:

Biotonne in Offenbach: Das müssen Sie wissen

Am Montag, 17. Februar, beginnt die Verteilung der neuen Gefäße. Los geht es in Bürgel. Jede Liegenschaft erhält ihr individuelles Behälterkontingent an die Grundstücksgrenze gestellt. Die neuen Besitzer werden gebeten, ihre jeweilige Tonne möglichst zeitnah auf das eigene Grundstück zu stellen. Die Vorbereitungen für die Verteilung laufen bereits seit Ende 2013: Rund 15.000 Behälter bestellte der Stadtdienstleister ESO, nachdem der Bedarf vorab individuell ermittelt wurde.

Alle Tonnen werden zunächst mit einem Aufkleber versiegelt bereitgestellt. Auf dem Aufkleber im neuen Orange der ESO Stadtservice GmbH findet sich der Hinweis, dass die erste Leerung frühestens am 1. April erfolgt. Wann genau die Biosammelbehälter in den verschiedenen Straßen erstmals geleert werden, beschreibt der neue ESO-Abfallkalender, welcher rechtzeitig an alle Haushalte verteilt wird. Mit dem Schwerpunkt Bioabfall löst dieser dann den im Dezember verteilten – und bis einschließlich März gültigen– Abfallkalender ab. Der ESO bittet alle Biotonnenbenutzer vor der Erstbefüllung zu schauen, wann ihre Biotonne geleert wird. Neben den jeweiligen Leerungsdaten bietet der neue Abfallkalender Infos zum Thema Bioabfall. Zusätzlich zum Abfallkalender in ausgedruckter Form stellt der ESO ab Abril auch eine Abfall-App für Smartphones und Tablets bereit. Neben einer Erinnerungsfunktion für die verschiedenen Leerungstermine sind ein Abfallwegweiser und weitere nützliche Funktionen geplant.

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

Wer bereits vor Erhalt des Abfallkalenders Fragen zur Biotonne hat, dem helfen die Berater des ESO unter 069/8065-3499 weiter. Außer dieser Beratung plant der ESO Beratungstage im Stadtgebiet. Die genauen Termine stehen demnächst im Internet.

nn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare