Vertrag nicht verlängert

+
Die Kickers-Tankstelle in Bieber.

Offenbach (cd/mad) - Sie war eine Einrichtung, die in Fußballdeutschland nahezu einmalig genannt werden durfte. Eine Besonderheit, die wohl auch dem innigen Verhältnis zwischen dem OFC und seinen Fans zu verdanken war.

Die Rede ist von der Kickers-Tankstelle unweit des Stadions. Seit Januar 2004 konnte man dort mit jeder Füllung den OFC unterstützen, floss pro Liter ein Cent in die Kasse des Vereins.

Allein: Die Kooperation ist nun Geschichte. Der Vertrag zwischen dem Mineraölkonzern Total und den Kickers ist zum 30. Juni ausgelaufen, bestätigt der Pächter. Mehr will er zu diesem Thema nicht sagen.

Ein wenig gesprächiger ist da OFC-Geschäftsführer Thomas Kalt: Der Vertrag sei immer ein, zwei Jahre gelaufen und nun von den Kickers fristgerecht gekündigt worden, sagt er . „Das lief alles friedlich ab. Wir haben von Total noch einen freundlichen Brief bekommen, in dem sie uns viel Glück gewünscht haben“, so Kalt. Total habe das Engagement bei den Kickers schon zuvor generell in Frage gestellt, zumal sie im Rhein-Main-Gebiet nicht sonderlich breit aufgestellt seien. „Zudem wurden die Werbeflächen aufgrund des Stadionneubaus nun anders vergeben“, sagt Kalt. Bedeutet: Die Preise für Bandenwerbung sind gestiegen.

Im Gegensatz zu so manchem Fan ist Kalt scheinbar nicht besonders wehmütig, obwohl der OFC ein Prestigeobjekt verliert. „Das hat alles seinen Chic gehabt, war für uns aber nicht das große Geschäft.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare