Vorbildliche Hundehalter

+
Anna Winkler und Steffen Heil von der Stadtpolizei bei der Kontrolle in Zivil am Bürgeler Reichstag.

Offenbach - Bei 99 der insgesamt 119 Hundehalter, die vergangenen Mittwoch am Offenbacher Hundetag kontrolliert wurden, gab es nichts zu beanstanden. Sie alle führten ihre Schützlinge an der Leine und konnten Steuermarken sowie Hundekottütchen vorweisen. Von Alexander Kroh

Nicht ganz so vorbildlich verhielten sich die übrigen 20 Kontrollierten. Neun Hunde hatten keine Steuermarke am Halsband, sechs Hunde waren nicht angeleint und fünf Halter hatten kein Tütchen für die Hinterlassenschaften ihrer Haustiere vorzuweisen.

Eine fehlende oder vergessene Steuermarke wird nicht weiter ordnungsrechtlich geahndet, wenn die Tiere beim Kassen- und Steueramt angemeldet sind. Für diejenigen, die ihren Hund nicht angeleint haben, wird hingegen ein Bußgeld fällig. Bei Erstverstoß sind es 35 Euro, für Wiederholungstäter kann es aber deutlich teurer werden.

Die zehn Stadtpolizisten, die am Hundetag zwischen 6.45 und 22 Uhr im Einsatz waren und ausschließlich Hundehalter kontrollierten, mussten nur einen schweren Verstoß ahnden. Ein Listenhund, also ein Vierbeiner, der per Gesetz zu einer als gefährlich einzustufenden Rasse gehört, war ohne entsprechende Erlaubnis unterwegs. Der Halter konnte weder die vorgeschriebene Sachkundeerlaubnis noch einen Wesenstest seines Hundes vorweisen und muss nun mit Konsequenzen rechnen.

Für die 99 Hundehalter, bei denen keine Verstöße festgestellt wurden, gab es als kleines Dankeschön für die Einhaltung sämtlicher Regelungen eine Pflasterbox, gespendet vom Projekt „Besser leben in Offenbach“.

Zu Jahresbeginn gab es Post vom Ordnungsamt

Den Offenbacher Hundetag gibt es bereits seit 2001. Er bildet damit einen Baustein der Arbeit des Ordnungsamtes, um Hundehaltern die städtischen Regelungen näher zu bringen.

Zum Jahresbeginn bekamen alle registrierten Hundehalter Post vom Ordnungsamt. Im Umschlag fanden sich Faltblätter mit den geltenden Bestimmungen rund um das Thema Hundehaltung.

Unabhängig vom Hundetag kontrolliert das Ordnungsamt regelmäßig Gassigänger an beliebten Ausführorten. Zudem finden sich in der Stadt immer wieder Plakate, die auf die Beseitigungspflicht von Hundekot hinweisen.

Nächste Woche startet wieder eine Plakataktion von Ordnungsamt und Stadtwerken unter dem Titel: „Mein Haufen kostet 50 Euro“.

Im Bürgerbüro sowie in der Stadtwache des Ordnungsamtes können Hundehalter Kottütchen erwerben. Und weil gegen Vergesslichkeit bislang noch kein Kraut gewachsen ist, hat Stadtdienstleister ESO bereits über 50 Hundekottütenspender an bestimmten Punkten der Stadt aufgestellt, die weiter zur Disziplin der Frauchen und Herrchen beitragen sollen.

Die ESO nimmt überdies bereitwillig Hinweise von Bürgern auf verkotete Stellen zur Kenntnis. Die Hinterlassenschaften der Vierbeiner werden dann mit „Rex“, dem Hundekotentferner auf zwei Rädern, entfernt.

Kommentare