Wetterpark-Bilanz 2013

Vorfreude auf den Sommer

+
Wetterphänomene über Luftdruck bis hin zum Strahlstrom in der Atmosphäre anschaulich erklärt – das bietet der Wetterpark nicht nur Kindern.

Offenbach - Frischer Wind im Wetterpark: Im neuen Jahr soll das Besucherzentrum öffnen und noch mehr Interessierte anlocken als schon 2013. Eine Bilanz.

Nach einem erfolgreichen Jahr 2013 soll der Wetterpark im kommenden Sommer das von vielen lang erwartete Besucherzentrum erhalten, doch nicht nur das: Auch die Anzahl der Führungen wird weiter ausgebaut. Wie beliebt der Themenpark ist, beweisen die Besucherzahlen: 300 Gruppen meldeten sich im zu Ende gehenden Jahr zu einem geführten Rundgang an. Insgesamt besuchten rund 30.000 Menschen den Park.

Verantwortlich für das Besuchermanagement im Park ist Jürgen Möller von der Offenbacher Stadtinformation GmbH (OSG). Er berichtet: „Seit der Eröffnung im Jahr 2005 haben wir uns einen Namen erarbeitet, unser Angebot spricht sich herum.“ Das zeige sich auch daran, dass von den mehr als 4400 Teilnehmern, die 2013 die Führungen besuchten, nur knapp ein Viertel aus Offenbach stammte. Jeder fünfte Besucher steuerte aus Frankfurt die Anlage auf dem Buchhügel an, und 16 Prozent kamen gar von außerhalb Hessens, was einen großen Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren bedeute. Insgesamt ist die Zahl der Teilnehmer einer Führung seit Jahren konstant. Viele Gruppen besuchen anschließend eines der Offenbacher Museen oder lernen den Klimapfad entlang des Mains kennen. Der Wetterpark ist eine „wichtige Kurbelwelle“ für den Städtetourismus nach Offenbach, ist Jürgen Möller überzeugt.

Auch für Januar und Februar haben sich schon Besuchergruppen angemeldet. „Das geht von der Kita bis zum Wanderverein“, sagt Möller. „Und für die Kleinsten hat die 2013 eingerichtete Station zum Phänomen des Jet Stream oder Strahlstrom einen richtigen Mehrwert gebracht.“ Das Modell besteht aus einem dynamisch geschwungenen Klettergerüst, auf dem sich spielend lernen lässt. Die größeren Kinder begeistern sich vor allem für die Station Luftdruck. Dass er tatsächlich auf unseren Schultern lastet, demonstriert ein 27 Kilogramm schwerer Metallwürfel, der sich nur mit Mühe stemmen lässt. Für Offenbacher Schulklassen, die übers Jahr verteilt zu den Stammkunden zählen, gibt es hierzu kleine Experimente: Lege einen Bierdeckel auf ein Glas Wasser, drehe es mit Schwung herum und staune: Der Deckel bleibt kleben.

Große Vorfreude herrscht bei den Verantwortlichen auf das Besucherzentrum. „Es wird ein schickes kleines Haus mit Ausstellungen, weiteren Informationen zu Wetter- und Regionalpark, einem Café und spannenden Souvenirs wie etwa Experimentierkästen“, kündigt Möller an. Finanziert werden könnte es aus dem Verkaufserlös für das Grundstück am Buchhügel, wo das neue Polizeipräsidium Südosthessen errichtet werden soll. Das kündigte die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft (OPG) an, die auch die Pläne für das Zentrum vorgelegt hat. Die Stadt erhält außerdem einen Zuschuss von rund 300.000 Euro vom Regionalpark Rhein-Main, zu dem der Wetterpark gehört.

Welche Führungen 2014 neu hinzukommen, wird gerade erarbeitet. Mehr Informationen, etwa zu den Führungsterminen gibt es auf der Webseite des Parks. Der Wetterpark ist täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

fel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare