Vorhabenbezogener Bebauungsplan fürs Areal 

Abriss des Toys’R’Us-Centers: Fledermaus gibt zeitlichen Rahmen vor

Offenbach - Es gibt einiges, das Fledermäuse einzigartig macht: Sie sehen mit den Ohren und schlafen mit dem Kopf nach unten. In Offenbach zwingen sie sogar Stadtplaner und Investoren in ein ziemlich enges zeitliches und artenschutzrechtliches Korsett. Von Martin Kuhn 

Lesen Sie dazu auch:

Was folgt auf die Bausünde?

Toys’R’Us-Gebäude: Detailplanungen zum Neubau präsentiert

Ohne Witz: Da eine Fledermaus-Art das Toys’R’Us-Center als Quartier gewählt hat, muss der Vorhabenträger den geplanten Abriss detailliert mit dem Umweltamt abstimmen. Die Fledermäuse (alle Arten stehen auf der „Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten“) haben sich damit ein Quartier ausgesucht, das viele Menschen inzwischen meiden. Und ihre Lebensweise erfordert nun planerische Weitsicht. Grob gefasst: Jetzt ziehen Fledermäuse in ihre sogenannten Winterquartiere, wo sie bis März Winterschlaf halten. In den Sommerquartieren versammeln sich überwiegend Weibchen, die etwa im Juni die Jungen gebären. Beide Zeiträume sind somit für bauliche Eingriffe tabu.

Daher drängt die Zeit, in der ein vorhabenbezogener Bebauungsplan (Nr. 650) auf den Weg zu bringen ist. „Am Projekt hat sich nichts geändert, es ist der nächste Schritt im Verfahren, die Pläne sind dargestellt, die Bürger-Beteiligung erfolgt“, sagt Stadtrat Paul-Gerhard Weiß, der ergänzt: „Wir machen deutlich: Das Projekt kommt!“

Dem sollen die Stadtverordneten in ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag, 29. November, zustimmen. Bis Anfang März soll ein Satzungsbeschluss folgen und damit Baurecht; zunächst für den Abriss, später für den Neubau: einen aus zwei Baukörpern bestehenden Komplex aus Wohnungen, Läden, Büros, Boardinghouse und Parkhaus.

Tierheim, Zoo, Wildtierprojekt: Mit Patenschaften Gutes tun

Weiß und seine Magistrats-Kollegen sehen das Projekt mit einer Investitionssumme von 80 bis 100 Millionen Euro an „sensibler Stelle als wichtige Änderung in der Innenstadt“. Um die einst fußläufige Verbindung zwischen Wilhelmsplatz und Main wiederherzustellen wird der Komplex in etwa mittig geteilt. Das trichterförmige Entrée an der Berliner Straße zur Sandgasse markiert ein Quartiersplatz mit einem 14-geschossigen Wohnhochhaus.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare