Wahlkampf der Geschlechter

+
Vorsicht – nur eine dieser Damen ist echt! Als „Hanne“ zieht Hannes Klug (Simon Isser) aus, den Vormarsch der Emanzen im Städtchen zu stoppen. Da darf eine Recherche bei Bardame Marylin (Julia Sedlaczek) nicht fehlen.

Offenbach - „Frauenpower macht Männer sauer“ – diese Spruchweisheit bewahrheitet sich in der aktuellen Inszenierung des Theaterclubs Elmar im Ledermuseum. Und man kann die Herren gut verstehen; kommunalpolitisch haben sie sich gemütlich eingerichtet: Von der Amts- führt eine neue Tür in die Wirtsstube, Sitzungen enden im verruchten Lokal „Rosaroter Panther“, ein Hamburg-Trip führt auf die Reeperbahn. Von Markus Terharn

Das wiederum missfällt den Damen, die zur Wahl mit einer eigenen Liste antreten. Ihre Parole: „Wir sind klüger, besser, schlauer – deshalb wählt die Frauenpower!“

„Frauenpower“ heißt der Schwank von Bernd Gombold, der dem Krieg der Geschlechter einige unterhaltsame Varianten abgewinnt. Er bietet eine Fülle dankbarer Rollen mit sprechenden Namen, von den Schauspielern mit prallem Leben gefüllt. Da ist der korrupte Bürgermeister Gscheidle, dessen polterndes Gebaren, gepaart mit Macho-Allüren, sich Tilman Camp hausen wohl bei Gerhard Schröder abgeguckt hat. Sodann Metzgermeister August Scharf, den Thorsten Stichweh als virilen Kraftprotz verkörpert. Als Bio-Händler Peter Hering, der bei der Gattin nichts zu melden hat, überzeugt Daniel Thomas. Den Gemeinderat vervollständigt Harald Gille als Brauereibesitzer Karl Fässle.

Ihnen steht ein streitbares Emanzen-Quartett gegenüber: Mit Simone Voirin als resoluter Wortführerin Kunigunde Schlotterbeck möchte man sich nicht anlegen. Pia Salzmann als Fleischerfrau Gerda ist der Typ „Komm du mir mal nach Hause“, Christine Rinke als Gemüsehändlergattin Emma ein Ausbund an Kratzbürstigkeit. Schön spießig ist Verena Reimer als Gisela Keusch, Vorsitzende der Liga zum Erhalt von Sitte und Anstand.

Geheimwaffe der Männerbündler ist Gemeindesekretär Klug, in Kleidern in die Damenriege eingeschleust. Simon Isser meistert den Part souverän und fern von jeder Peinlichkeit. Und wer will es Klug verdenken, dass er seine vermeintliche Weiblichkeit schamlos ausnutzt? Seinem Charme erliegt Bardame Marylin – Julia Sedlaczek als kesse Monroe-Doppelgängerin – ebenso wie Bürgermeistertöchterlein Anni – Valentina Vinkovic als hübsche Heiratskandidatin. Für viel Heiterkeit sorgt Holger Kraus als schwerhöriger Schmuddelwirt, der seine Gäste mit Schwarzwälder Kirsch von vorletzter Woche traktiert.

Klaus Walther und Helga Feuerbach, assistiert von Tilman Camphausen, haben die amüsante Geschichte voller Dialogwitz und Situationskomik flott inszeniert. Zwischen zwei Lachern bleibt kaum Zeit, Luft zu holen. Gebabbelt wird zünftig hessisch. Willi Rinkes Bühnentrupp mit Jürgen Klauke und Dieter Reinhart hat ein stimmig eingerichtetes Wirtshaus gezimmert, von Daniel Thomas ins rechte Licht gerückt. Percy Walther und Helmut Büchel bürgen für akustische Verständlichkeit. Souffleuse Karin Rinke verdient sich ein Bier. Und dank Christine Rinkes Maskenbildnerkunst sowie sexy Kostümen erfahren die Frauen eine überraschende Verwandlung...

Sogar für die Applausordnung haben sich die Elmarianer nette Gags ausgedacht. Und der Premierenbeifall will kein Ende nehmen. Das Publikum hat die richtige Wahl getroffen: Frauenpower!

Für die Vorstellungen des Theaterclubs Elmar heute und morgen, 20 Uhr, gibt es noch Restkarten an der Abendkasse im Ledermuseum, Frankfurter Straße 86.

Kommentare