Warnung und Verbundenheit zugleich

+

Offenbach ‐ Der Heizungskamin des Klinikums erhält ein neues Farbkleid – und zeigt danach deutlich seine Verbundenheit zur Stadt und den Kickers. Das hat freilich einen tieferen Grund. Von Martin Kuhn

Für die Betriebsgenehmigung des Hubschrauberlandeplatzes auf dem neuen Klinikgebäude muss der 90 Meter hohe Schornstein für anfliegenden Helikopter deutlich markiert sein.

Hierzu werden im oberen Teil des Kamins zwei rote sowie eine hellgraue Banderole in sieben Meter Breite aufgetragen und in der Mitte (45 Meter) sowie am Ende des Turmes eine so genannte rote „Hindernisbefeuerung“ angebracht, sodass die höchsten Punkte des Schachtes und seine Kontur für den anfliegenden Piloten deutlich erkennbar sind. Dies ist eine von mehreren sicherheitstechnischen Auflagen des Regierungspräsidium Darmstadts, die das Klinikum erfüllen muss. Zudem etwa die Aufsetzzone beleuchtet, der Windsack versetzt und ein Drehfeuer installiert sein muss, um den Landeanflug bei schlechter Witterung oder bei Nacht zu ermöglichen. Als Akt von Lokalpatriotismus lässt die Klinikleitung gleichzeitig unterhalb dieser roten Warnmarkierungen den Schriftzug des OFC anbringen. Die Aktion wird von unserer Zeitung gesponsert. Eine Spezialfirma montierte mit Hilfe eines Krans zwei den Turm umlaufende Standflächen für die Handwerker, die das OFC-Logo auftragen.

„Der traditionelle Fußballclub gehört ebenso zur Stadt wie das Klinikum und die Offenbach-Post. Daher ist es allein eine Frage der Lokalsolidarität, sich gegenseitig zu unterstützen,“ so Klinik-Geschäftsführer Hans-Ulrich Schmidt. Zumindest Klinikum und Kickers verbindet, dass beide neue Gebäude erhalten: Hier ein Bettenhaus, dort ein Stadion. Zumindest die baulichen Perspektiven sind für beide somit bestens...

Kommentare