Kreuzung bleibt gesperrt

+
Kleines Loch, großer Schaden: Anwohner mussten nach den Rohrbrüchen vorübergehend auf Leitungswasser verzichten, Verkehrsteilnehmer müssen weiterhin andere Wege nutzen.

Offenbach - Anwohner und Pendler in der Innenstadt werden sich weiterhin andere Wege suchen müssen: Nach den beiden Wasserrohrbrüchen vom vergangenen Wochenende bleibt die Kreuzung Rathenau-, Luisen- und Hospitalstraße bis auf Weiteres gesperrt.

Wie berichtet muss untersucht werden, ob der Untergrund im Umfeld der Kreuzung in größerem Umfang in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wie die Stadt und die EVO gestern mitteilten, muss die Sperrung im schlimmsten Fall noch einige Wochen aufrecht erhalten bleiben. Die winterliche Witterung in dieser Woche hat die Untersuchungen vorerst unterbrochen.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Wasserrohrbruch: Kreuzung weiter gesperrt

Nach Rohrbrüchen: Wasser aus dem Trinkwagen

Bei der Begutachtung der Schäden nach dem Großeinsatz am Samstag haben Mitarbeiter der Stadt eine Fahrbahnunterspülung festgestellt. Zirka fünf Kubikmeter Sand hat das ausgelaufene Wasser mitgerissen. Noch ist ungeklärt, wie groß das Gefahrenpotenzial und das genaue Ausmaß des Schadens ist.

Wie die Stadt mitteilt, soll für betroffene Anwohner eine Lösung gefunden werden, falls die Sperrung der Zufahrt in den Teilabschnitt der Luisenstraße länger erfolgen muss. Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich meiden und je nach Fahrtrichtung den Abschnitt über Kaiserstraße und Ludwigstraße beziehungsweise Parkstraße umfahren.

(fel)

Bilder vom Hochwasser 2011

Hochwasser in Deutschland

Kommentare