Weihnachtsbaum-Aktion unserer Zeitung

Tannen diesmal „uffm Bersch“

+
Nordmanntanne oder doch lieber Rotfichte fürs heimische Wohnzimmer? Beim Tannenbaumverkauf unserer Zeitung erwartet Besucher auch 2014 wieder eine breite Auswahl frisch geschlagener Exemplare aus dem Spessart – diesmal erstmals samt weihnachtlichem Budendorf und „Baum-Drive-In“ am Bieberer Berg.

Offenbach - Die zweite Kerze am Adventskranz brennt bereits, Plätzchen sind gebacken und die ersten Geschenke besorgt – höchste Zeit also, sich auch um frischen Tannenduft in den eigenen vier Wänden zu kümmern.

Gelegenheit dazu bietet auch in diesem Jahr wieder der Tannenbaum-Verkauf unserer Zeitung. Zur inzwischen neunten Auflage der beliebten Veranstaltung am kommenden dritten Adventssonntag, 14. Dezember, hat sich die Offenbach-Post einige Neuerungen ausgedacht. Die Wichtigste: Um den kollektiven Baumkauf noch gemütlicher und geselliger zu machen, haben die Verantwortlichen sie in den 2. OFC-Weihnachtsmarkt integriert. Neuer Standort ist deshalb der VIP-Parkplatz am Bieberer Berg direkt neben dem Sparda-Bank-Hessen-Stadion an der Zufahrt zur B448.

Franz Korn und seine „Tannenbaum-Familie“ bringen auch diesmal wieder beste Baumqualität nach Offenbach und sorgen dafür, dass das Grün gut eingenetzt bei den Käufern ankommt.

Ab 10 Uhr stehen dort frisch geschlagene Blau-, Nordmann- und Nobilistannen sowie Rotfichten und Kiefern aus dem Spessart bereit. Die Preise aus dem Vorjahr sind auch die aktuellen: Blautannen kosten je nach Größe zwischen 21 und 33 Euro, Nordmanntannen sind ab 33 Euro zu haben. Besitzer einer AboPlus-Karte sollten diese auf jeden Fall einpacken – sie bringt bei Vorlage drei Euro Rabatt. Doch auch für alle anderen lohnt sich frühes Kommen: Auf die ersten 222 Baumkäufer wartet zusätzlich ein Gutschein für Glühwein und Bratwurst, gestiftet vom OFC-Sponsor Top Personal Partner. Die Gutscheine können dann entweder direkt an den Ständen unserer Zeitung oder ab 11.30 Uhr auch an den Marktbuden des OFC eingelöst werden.

Kostenlose Parkplätze stehen den Besuchern rund um den Bieberer Berg zur Verfügung. Damit der Gang zurück zum Auto mit dem Traumbaum im Schlepptau nicht zu mühsam wird, gibt es eine weitere Neuerung: Dank Deutschlands wohl erstem „Weihnachtsbaum-Drive-In“ gelangt die Tanne mühelos in den eigenen Wagen.

Weihnachtsbaumverkauf bei der Offenbach-Post

Das Prinzip ist denkbar einfach: Baum aussuchen, diesen mit einer Nummer versehen lassen und gemütlich weiter durchs Budendorf schlendern. Nach der Rückkehr zum eigenen Auto dann auf den VIP-Parkplatz fahren, Nummern-Zettel abgeben, den erstandenen Baum ganz bequem einladen und nach Hause bringen.

Wer gut zu Fuß ist und sich vor körperlicher Ertüchtigung nicht scheut, kann seinen Baum selbstverständlich auch direkt über die Schulter werfen und zum Auto tragen. Nichts ändert sich dagegen bei den bewährten Spezialitäten: Neben Punsch und Glühwein dürfen sich Besucher wie gehabt auf rustikales Spessart-Brot, Hausmacher Wurst aus Omas Räucherkammer und Bauernbratwurst vom Grill freuen.

Wer einen Baum in Sondergröße (etwa Nordmanntanne ab 2,60 Meter) erstehen möchte, kann diesen direkt bei Baumzüchter Franz Korn unter 0175-4276542 vorbestellen und dann am Sonntag abholen.

Weihnachtsbäume der OP-Leser (2013)

Weihnachtsbäume der OP-Leser

nn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare