Bürgeler Weihnachtsmarkt

Gepflegte Gemeinschaft am Dalles 

+
Der lokale Dauerbrenner rund um den Dalles.

Bürgel - Monika Möller und Christina Gallasch ordnen ihre Ware nochmals und sind optimistisch, dass die selbst entworfenen Verkaufsstücke Abnehmer finden. Das Patchwork-Duo vom Wassersportverein ist eifrig gewesen in den Wochen vor dem Bürgeler Weihnachtsmarkt. Von Harald H. Richter

So nähten die Frauen verzierte Stofftaschen und Kissen, Toilettenbeutel und Fensterdekorationen. Die Zeit, als gehäkelte Topflappen und Untersetzer auf Märkten dieser Art angeboten wurden, scheint vorbei. „Man muss mit der Zeit gehen, deswegen haben wir’s mit etwas Neuem probiert. “ Die beiden deuten auf schicke Schutzhüllen in allen Farben und Größen für Handys und E-Books und hoffen darauf, dass die sich als Verkaufsrenner entpuppen.

Zum ersten Mal dabei sind Florian Glünz und seine Mutter Christina. Sie offerieren individuellen Modeschmuck. Mehr als 70 Ketten, Ringe, Armreife und Ohrringe haben sie hergestellt – zumeist aus Acrylperlen. Aber auch Metall, Glas und Halbedelsteine verwendeten sie. „Mal sehen, ob sich unsere Mühe auszahlt.“ Nicht minder kreativ ist Ria Schulz gewesen. An ihrem Stand schräg gegenüber bietet die Frau mit dem Faible für Selbstgefertigtes aus Papier farbige Geschenktaschen mit Tiermotiven sowie Karten für Weihnachten und andere festliche Gelegenheiten zum Kauf an.

Adventkränze aus Nadelhölzern

Ein gleichermaßen geschicktes Händchen ist Silvia Dussmann zu bescheinigen, die mit ihrem Mann Engelbert eine Woche lang zu Hause fast nichts anderes getan hat, als Adventkränze aus Nadelhölzern zu binden und zu verzieren. Die 54-jährige gelernte Floristin ist zum fünften Mal auf dem Bürgeler Weihnachtsmarkt vertreten und vertraut darauf, dass auch diesmal die Kunden ihre mit viel Liebe zum Detail hergestellten Gestecke zu schätzen wissen. Beim vorigen Mal jedenfalls blieb nicht ein Adventskranz übrig.

Marie Schaich und ihre Klassenkameradinnen von der Marienschule bieten Marmeladen feil – von herb-fruchtig bis exotisch-süß, die Inhaltsstoffe sorgsam etikettiert, damit die gestrenge Lebensmittelwächterin vom Amt für Verbraucherschutz nichts zu bemängeln hat. Den Erlös fließt in die Finanzierung ihrer Abiturfestivitäten im nächsten Jahr.

Konfitüren und Gelees

Konfitüren und Gelees, vor allem aber naturreine Rosenprodukte sind Spezialitäten von Traudel Simon Kutscher. „Alles aus eigenem biologischem Anbau und selbst verarbeitet“, erklärt sie und lässt die Kundschaft gern Rosenblütenelixiere kosten. Sie hat auch gleich eine Empfehlung parat: „Über Vanilleeis geträufelt schmecken sie besonders gut.“

Fast schon alte Hasen auf dem Markt sind die Jugendlichen des Leo-Clubs Offenbach. Diesmal wollen sie Waffeln, Crêpes und Kinderpunsch für einen guten Zweck verkaufen und zu Weihnachten Kinder von Müttern in Frauenhäusern beschenken. Der Teig für die hauchdünnen und dickeren Leckereien ist jedoch nicht nach Mutters Hausrezept mit frischem Legeprodukt entstanden. Dem Hygiene-Diktat geschuldet verwenden die jungen Leute handelsübliches pasteurisiertes Vollei – weg von der Naturzutat hin zu industrieller Fertigware, wie nicht nur sie bedauern.

Während des Benefizkonzerts in der Stadthalle wenige Tage zuvor hatten die Leos als Garderobieren 450 Euro eingenommen. „Was wir hier erzielen, soll dem gleichen Zweck zufließen“, sagt Jannik Froneberg.

Bürgeler Weihnachtsmarkt am Dalles

Bürgeler Weihnachtsmarkt am Dalles

Doch es wird nicht nur verkauft an diesem Tag. Am Stand der Fahrschule von Ralph-Mark Philipp kann das Publikum bei Aktionen zur Verkehrssicherheit sein Reaktionsvermögen prüfen und die Rauschbrille ausprobieren, um festzustellen wie schwierig es ist, „benebelt“ ein paar Tennisbälle in einen Eimer zu versenken. Abends gibt es Gelegenheit zum Promilletest am lebenden Objekt. Am Stand der Kita 7 zeigen die Kinder selbstgedrehte Filme, zu denen sie auch die Drehbücher geschrieben haben. Darin geistern Vampire umher, erheben sich schaurige Zombies. Entstanden sind die Videos während der Freizeit und der Waldwoche. Mehr als ein Dutzend Kinder haben mitgewirkt und sogar die Kamera bedient.

Als es langsam dunkel wird, tritt Michael Maier in Aktion. Der Vorsitzende des Vereins Pro Bürgel bringt nach freundlichen Willkommensworten unter Beifall des Publikums den Weihnachtsbaum am Dalles zum Strahlen. Und stimmungsvoll begleitet das Bläserensemble des Musikvereins St. Pankratius mit Liedern zum Advent den abendlichen Bummel über den beschaulichen Markt, der auch in diesem Jahr den Beweis für die Lebendigkeit des Berjeler Gemeinwesens erbracht hat.

Kommentare