Aktion der Offenbacher IHK soll helfen

Durch den Dschungel der Weiterbildung

Offenbach - Beim Weiterbildungstag der Offenbacher Industrie- und Handelskammer (IHK) herrschte gestern reges Treiben an den Beratungsständen. Bereits zum fünften Mal fand der Aktionstag unter dem Motto „Wissen wirkt weiter!“ in der Frankfurter Straße statt. Von Sabrina Kristen

Der Weiterbildungstag bietet die Gelegenheit zum Wissensaustausch für Interessierte, Unternehmen und Personalverantwortliche. Der Andrang war so groß, dass bereits vor Veranstaltungsbeginn die IHK-Parkplätze restlos belegt waren.

„Im Fokus steht die Qualifizierung von regionalen Fachkräften. Dieser Mangel bedroht eine wachsende Zahl von Unternehmen in ihrer Existenz“, erklärte Gabriele Weis, die Leiterin des IHK-Bildungszentrums. Laut des Fachkräftemonitors der hessischen Industrie- und Handelskammern sollen bis zum Jahre 2030 insgesamt 251 000 qualifizierte Angestellte fehlen. Viele Unternehmen wollen diesen Trend stoppen - helfen soll dabei ein wachsendes Weiterbildungsprogramm, um so das Potential der Mitarbeiter besser nutzen zu können. Neben den Beratungsständen regionaler Bildungsanbieter, wie dem Offenbacher Abendgymnasium oder der Volkshochschule, wurden auch insgesamt 30 Workshops angeboten. Eingeteilt wurden diese in Themenbereiche wie Unternehmensführung oder Demographie und Fachkräfte.

Eigene Selbstvermarktung

Mit der eigenen Selbstvermarktung beschäftigten sich die Teilnehmer in einem Seminar von Helena Malsy. Die Geschäftsführerin der Offenbacher Medienproduktion „Das Ei“ wollte den Besuchern zeigen, wie sie mit der Körpersprache auf Mitmenschen wirken. Mit praktischen Übungen in kleinen Grüppchen wurde die Stimmung unter den Teilnehmern prompt gelockert.

Wichtig für das Selbstmarketing sei ein hoher Wiedererkennungswert, betonte Malsy. „Dafür reicht häufig schon eine Kleinigkeit wie ein besonderes Schmuckstück oder eine farbenfrohe Krawatte.“ Die Verwendung einer bildhaften Sprache ist laut der Dozentin ebenfalls ein wichtiges Hilfsmittel, um im Gedächtnis seines Gegenübers zu bleiben.

„Eine gute Selbstpräsentation hat immer die Merkmale eines aussagekräftigen Werbespots“, meinte die Referentin. Deshalb ihre Empfehlung: Immer in Gedanken einen kurzen „Werbetext“ in eigener Sache vorbereitet zu haben. „Eigenlob stinkt, ist da die falsche Devise. Es kann alles erzählt werden, solange es dem Gesprächspartner irgendwie von Nutzen ist“, so Malsy.

„Manchmal ist weniger mehr“

Den richtigen Durchblick im Dschungel des großen Bildungangebotes wollte Pia Hamm bieten. Die kommunale Weiterbildungsberaterin der Stadt Offenbach versuchte, mit wertvollen Tipps den Teilnehmern die Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen erleichtern. Laut der Referentin seien Männer meist ambitionierter als Frauen. Diese trauen sich häufig zu wenig zu, wie Hamm sagte. Generell sollte zunächst geklärt werden, was überhaupt der Anlass für eine Weiterbildung ist. „Ob nun der berufliche Aufstieg erfolgen soll oder man mit dem Arbeitsplatz unzufrieden ist, ist schon ein erheblicher Unterschied“, meinte die Expertin.

Generell seien Zusatzqualifikationen oder Umschulungsmaßnahmen nicht immer von Nöten. „Manchmal ist weniger mehr. Denn häufig gibt es einen viel besseren Weg, das berufliche Ziel zu erreichen“, sagte Hamm. Aus diesem Grund wird der Weiterbildungswunsch zunächst immer in einer Beratungsstelle geprüft.

Poser Berufe - und was dahintersteckt

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Auch zum Thema finanzielle Zuschüsse wie bei dem Qualifizierungsscheck bietet Hamm Hilfestellung. Häufig wird der Antrag bereits im Vorfeld abgelehnt, da wichtige Grundvoraussetzungen wie die Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden nicht erfüllt sind. „Aber eine persönliche Einzelberatung ist generell immer notwendig“, betonte Hamm.

Die Besucher der Messe hatten neben den Seminaren außerdem die Gelegenheit, ihre Fragen direkt an den jeweiligen Dozenten zu stellen. Auch an den verschiedenen Bildungsständen wurde beraten und diskutiert. Zum Abschluss des IHK-Aktionstages wurde die gegenwärtige Bildungsszene von dem Kabarettisten Büb Käzmann kritisch und humorvoll beleuchtet.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare