Anwohner mussten Wohnungen und Häuser verlassen

50-Kilo-Fliegerbombe erfolgreich entschärft

+
Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab. Weitere Motive finden Sie in der Bildergalerie.

Offenbach - Bauarbeiter sind heute Vormittag in Offenbach auf eine Weltkriegsbombe gestoßen. Die Einsatzkräfte sperren daraufhin das gesamte Gebiet weiträumig ab. Am Nachmittag wird die Bombe erfolgreich entschärft.

Viel Arbeit für Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und den Kampfmittelräumdienst in Offenbach: An der Ecke Goethering/Bettinastraße stießen Bauarbeiter heute Vormittag gegen 9.40 Uhr auf eine 50-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die alarmierten Einsatzkräfte leiteten sofort entsprechende Maßnahmen ein. „Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt“, sagte Polizeisprecher Rudi Neu auf Nachfrage. Der Verkehr wurde im Radius von 300 Metern umgeleitet. Anschließend waren die Einsatzkräfte mehrere Stunden damit beschäftigt, die betroffenen Anwohner aus dem Gebiet zu bringen. 

Alle Anwohner konnten in der Offenbacher Stadthalle unterkommen, genutzt wurde das Angebot jedoch kaum. Am Nachmittag gegen 14 Uhr begann der Kampfmittelräumdienst schließlich mit der Arbeit an der Bombe - mit Erfolg. Etwa gegen 15 Uhr meldete die Polizei die erfolgreiche Entschärfung der 50-Kilo-Fliegerbombe. Die Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Die Bilder des heutigen Tages

Bilder: Bombe bei Bauarbeiten gefunden

Immer wieder werden in Offenbach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Erst Mitte Februar wurde bei Erdarbeiten für das neue Kleinkinderbecken des Waldschwimmbades auf der Rosenhöhe eine Weltkriegs-Bombe entdeckt. Ende 2014 war die Hafeninsel betroffen - dort fanden Bauarbeiter eine 500 Kilo schwere Fliegerbombe.

dani

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion