Erwerbslosenzahl in Hessen gesunken

Weniger Arbeitslose auch in Offenbach

Frankfurt/Offenbach (dpa/ku) Der hessische Arbeitsmarkt bleibt trotz des Konjunktureinbruchs vorerst stabil.

Die saisonübliche Belebung drückte die Zahl der Arbeitslosen im Juni gegenüber dem Vormonat um 2,4 Prozent auf 210 806. Allerdings waren 10 282 Menschen mehr ohne Job als vor einem Jahr (plus 5,1 Prozent), wie die hessische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt mitteilte. Die Quote stieg binnen Jahresfrist von 6,5 auf 6,8 Prozent. Im Mai hatte die Quote bei 7,0 Prozent gelegen. Experten rechnen damit, dass die Krise erst Ende des Jahres voll auf den Arbeitsmarkt durchschlägt. Ältere Menschen haben schon große Probleme, Jobs zu finden. Gut ein Viertel aller Arbeitslosen in Hessen ist nach Angaben der Regionaldirektion älter als 50 Jahre. Die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre stieg binnen Jahresfrist um 41 Prozent auf etwa 30 000.

Auch im Bezirk der Agentur für Arbeit Offenbach ist die Zahl der Erwerbslosen im Juni gesunken - und zwar um 248 auf 13 562 Menschen. Im Vergleich zum Juni 2008 seien das 15 Erwerbslose oder 0,1 Prozent weniger, teilte die Agentur in Offenbach mit. Die Quote habe im Juni bei 7,7 Prozent gegenüber 7,9 Prozent im Mai gelegen. In der Hauptagentur Offenbach seien im Juni 6 956 Personen arbeitslos gemeldet gewesen. Die Quote sei auf dem Wert der Monate Mai und April von 11,5 Prozent geblieben, im Vorjahresmonat habe sie bei 11,2 Prozent gelegen, hieß es weiter. In der Geschäftsstelle Rodgau seien 3 784 Arbeitslose registriert worden. Die Quote sei auf 6 Prozent gegenüber 6,2 Prozent im Vormonat und 6,3 Prozent im Vorjahresmonat gefallen. 2 822 Menschen seien in der Geschäftsstelle Seligenstadt arbeitslos gemeldet gewesen. Die Quote sei auf 5,5 Prozent gegenüber 5,7 Prozent im Mai gefallen. Im Juni 2008 habe sie bei 5,5 Prozent gelegen.

Kommentare