Wetter-Ticker

Wetterdienst warnt vor Unwettern: Diese Kreise in der Region sind betroffen

+
Wetterdienst warnt vor Unwettern - Diese Kreise sind betroffen

Wetter in Hessen: Achtung, Unwetter! Der Deutsche Wetterdienst gibt auch für Dienstag Warnungen heraus.

  • Wetterdienst gibt amtliche Warnungen heraus
  • Tagestemperatur am Dienstag zwischen 12 und 18 Grad

Update, 21. Mai, 7.18 Uhr: Es bleibt weiterhin ungemütlich in Hessen. Auch für Dienstag liegen schon 14 Unwetterwarnungen für mehrere Kreise in Hessen vor. Darunter für Stadt und Kreis Offenbach, Kreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt, Odenwaldkreis und Wetteraukreis sowie weitere Teile von Nord- und Osthessen. "Es werden Niederschlagsmengen zwischen 40 Liter/m² und 80 Liter/m² erwartet", so der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Infolge des Dauerregens sind unter anderem Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen von Straßen möglich.

Unwetter über Hessen: A4 teilweise gesperrt, Straßen unter Wasser

Update, 13.22 Uhr: Uns steht ein ungemütlicher Montagnachmittag bevor: Für große Teile des Rhein-Main-Gebietes warnt der Deutsche Wetterdienst in Offenbach vor schweren Gewittern. Explizit für folgende Landkreise und Städte: Frankfurt, Hochtaunuskreis, Wetteraukreis, Offenbach, Kreis Offenbach, Main-Kinzig-Kreis, Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg.

Update, 20. Mai, 11.20 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat am Montagmittag eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Die Warnung gilt in der Region bis Dienstagmittag (12 Uhr) für Stadt und Kreis Offenbach, Kreis Darmstadt-Dieburg, Stadt Darmstadt, den Wetteraukreis sowie den Main-Kinzig-Kreis. Mit Dauerregen ist zudem in Frankfurt, dem Hochtaunuskreis, Kreis Groß-Gerau und dem Main-Taunus-Kreis zu rechnen. Die amtliche Warnung gilt in dabei bis Dienstagnachmittag, 16 Uhr.

In weiten Teilen von Hessen, aber auch in Bayern oder Baden-Württemberg "öffnet der Himmel seine Pforten", so der Wetterdienst:

Wetterdienst in Offenbach erwartet weitere Unwetter

Update, 20. Mai, 8.25 Uhr: Nach Unwettern in Teilen von Hessen am Wochenende werden auch am Montag wieder Gewitter und Regen erwartet. Vereinzelt seien Unwetter mit Starkregen, Hagel und stürmischen Böen möglich, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Am Nachmittag und Abend sollen die Schauer vor allem in der Osthälfte des Bundeslandes in Dauerregen übergehen. Bis in die Nacht zum Mittwoch erwartet der DWD noch viel Regen.

Unwetter in Hessen: Straßen unter Wasser

Am Sonntag waren in einigen Regionen Hessens Unwetter niedergegangen. Mancherorts liefen dadurch nach Polizeiangaben Keller voll. Zudem standen Straßen unter Wasser, etwa bei Kirtorf im Vogelsbergkreis, wo die Bundesstraße 62 betroffen war. Aber auch in Gründau (Main-Kinzig-Kreis) hatte die Feuerwehr alle Hände voll zu tun. Es gab zahlreiche Notrufe, wie hessenschau.de berichtet. Gullis liefen demnach voll, auf den Straßen stand das Wasser. Frankfurt überstand das Gewitter dagegen ohne nennenswerte Schäden.

Update, 19. Mai, 17.55 Uhr: Es gewittert weiter in Hessen, jetzt auch im Kreis Groß Gerau.

Update, 19. Mai, 17.53 Uhr: Die nächste Warnung betrifft den Hochtaunuskreis und die Stadt Frankurt.

Update, 19. Mai, 17.22 Uhr: Neue Gewitterwarnungen, dieses Mal für den Kreis und die Stadt Offenbach.

Update, 19. Mai, 16.28 Uhr: Jetzt erwischt es auch Frankfurt. Das Unwetter zieht über Hessen hinweg. Der Deutsche Wetterdienst warnt in Frankfurt bis 17 Uhr vor starken Gewittern.

Update, 19. Mai, 16.00 Uhr: Neue Gewitterwarnungen für Hessen. Der Deutsche Wetterdienst warn in Kreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt sowie Main-Taunus-Kreis vor starken Gewittern. Diese können bis 17 Uhr auftreten.

Update, 19. Mai, 15.45 Uhr: Das Gewitter zieht durch Hessen. Der Deutsche Wetterdienst warnt alle Menschen in Kreis und Stadt Offenbach und im Main-Kinzig-Kreis vor starken Gewittern. Diese können bis 16.30 Uhr auftreten.

Update, 19. Mai, 15.11 Uhr: Auch im Wetteraukreis müssen sich die Menschen vor Gewittern in acht nehmen. Der Deutsche Wetterdienst warnt mit der Stufe zwei von vier vor starken Gewittern. 

Starkes Gewitter: Deutscher Wetterdienst gibt Warnung heraus

Update, 19. Mai, 14.35 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben. Im Main-Kinzig-Kreis warnt er bis 15.30 Uhr vor starken Gewittern.

Update, 06. Mai, 9:42 Uhr: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist es am Montag wechselnd bewölkt mit vereinzelten Schauern in Nordhessen und Höchsttemperaturen von 12 Grad, im Bergland höchstens 8 Grad. In der Nacht sei mit Tiefstwerten um den Gefrierpunkt zu rechnen, im Bergland seien zahlreiche Schauer und in den Höhen Schneefälle zu erwarten. Stellenweise könne es glatt werden.

Laut DWD-Prognose bleibt es am Dienstag bei starker Bewölkung meist trocken bei Temperaturen bis zu 15 Grad. Der Mittwoch bringe wieder landesweit stärkere Regenfälle. Bei Höchsttemperaturen zwischen 14 und 16 Grad bleibt es mild - Sonnenstunden sind aber auch zur Wochenmitte nicht in Sicht.

Vom Frühling in den Winter in 24 Stunden

Update, 02. Mai, 6:57 Uhr: Regenjacke statt Sonnenbrille: In Hessen soll es am Donnerstag ungemütlich werden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte, setzt sich zunehmend Tiefdruckeinfluss durch. Das bedeutet, dass im Laufe des Tages immer mehr Wolken am Himmel aufziehen, aus denen ab dem Nachmittag im Süden und Südwesten Schauer herunterkommen können. Vereinzelt seien sogar kurze Gewitter mit stürmischen Böen, Starkregen und kleinkörnigem Hagel möglich, heißt es. Dabei bleibt es noch recht mild. Die Tageshöchstwerte erreichen 17 bis 19, im Bergland bis 15 Grad.

Update, 29. April, 13.37 Uhr: Nach dem gewaltigen Temperatursturz, der Hessen am Wochenende Regen und kältere Temperaturen von rund 12 Grad brachte, gibt es nun gute Nachrichten. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in Offenbach klettern die Temperaturen pünktlich zum Feiertag, 1. Mai, wieder. Bis zu 20 Grad sind möglich. Die Sonne kämpft jedoch gegen dicke Wolkenfelder. Zum Wochenende sinken die Werte auf dem Thermometer wieder, Regenschauer sind im Anmarsch. Übrigens kurz zum Thema Klimawandel: Der April 2019 war der 13. zu warme Monat in Folge, so der DWD.

Update, 25. April, 11.40 Uhr: Wie uns der Deutsche Wetterdienst auf Nachfrage berichtete, steht uns ein tiefdruckbestimmtes Wetter bevor. In den kommenden Tagen fallen dadurch auch die Temperaturen. Einzelne Gewitter sind weiterhin möglich.

Der Donnerstag bleibt angenehm warm mit bis zu 22 Grad. Rund um Offenbach und Frankfurt sind bis zum Wochenende jedoch nur noch Tageswerte von rund 16 Grad zur erwarten. Am Sonntag fällt das Thermometer auf etwa 12 Grad. Ein echter Temperaturschock nach den sommerlichen Ostertagen.

Update, 25. April, 10.18 Uhr: Kurz und heftig zog am Mittwochabend ein Sturm über das Rhein-Main-Gebiet. Die Feuerwehren in der Region hatten alle Hände voll zu tun. Bäume lagen auf der A5, in Babenhausen erlitt eine Autofahrerin einen Schock.

Gewitterwarnung in der Region

Update, 24. April, 19.32 Uhr: Das Gewitter zieht durch ganz Hessen. Jetzt sind auch Offenbach, Wetteraukreis, der Kreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt von der Warnung des Deutschen Wetterdienstes betroffen.  

Update, 24. April, 19.18 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst erweitert seine Gewitterwarnung: Es kann auch in Frankfurt, dem Main-Taunus-Kreis und dem Hochtaunuskreis zu Gewittern kommen.

Update, 24. April, 19.08 Uhr: Jetzt gibt es auch die erste Gewitterwarnung des Deutschen Wetterdienstes. Sie gilt für den Kreis Groß-Gerau und ist erst ab 20 Uhr aufgehoben.  

Warnung vor Sturmböen vom Deutschen Wetterdienst

Update, 24. April, 15.40 Uhr:  Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben. Diese gilt am Abend für Frankfurt, Kreis und Stadt Offenbach, den Wetteraukreis, Main-Kinzig-Kreis, Kreis Groß-Gerau, Main-Taunus-Kreis, Hochtaunuskreis sowie Kreis Darmstadt-Dieburg und Stadt Darmstadt. 

Update, 24. April, 12.11 Uhr: Zwar wird das Wetter wechselhafter, doch die dringend benötigte größere Regenmenge ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdiensts (DWD) bisher nicht in Sicht. "Es bräuchte einen größeren Landregen, doch danach sieht es nicht aus", sagte DWD-Agrarmeteorologe Hans Helmut Schmitt am Dienstag. Seit Mitte Februar habe sich ein Defizit aufgebaut.

"Der Januar war nass, doch in den tiefen Bodenschichten ist nichts angekommen." Der Winterraps auf den Feldern brauche Wasser. Dies gelte auch für die neu ausgesäten Sommerfrüchte. Dass an Ostern bereits Waldbrandgefahr herrsche, sei sehr ungewöhnlich. "Das ist normalerweise erst im Sommer zu erwarten", sagte Schmitt. Laut DWD sinkt die Gefahr von Waldbränden in Hessen in den kommenden Tagen nach und nach. Derzeit rangiert sie in Teilen des Rhein-Main-Gebiets lokal auf der zweithöchsten Stufe, darunter am Frankfurter Flughafen sowie in Darmstadt.

Ab Mittwoch Schauer und Gewitter möglich

Laut der DWD-Vorhersage wird es vor allem merklich kühler, am Freitag liegen die Höchsttemperaturen demnach nur noch zwischen 15 und 18 Grad. Ab (dem morgigen) Mittwochnachmittag sind zudem Schauer und Gewitter möglich.

Update, 22. April, 17.33 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hat am Montagnachmittag eine amtliche Warnung vor Sturmböen für den Hochtaunuskreis veröffentlicht. Diese gilt am Abend bis hin zum Dienstagmorgen.

Sturmwarnung für den Hochtaunuskreis

Update, 22. April, 13.45 Uhr: Nach fast sommerlichen Osterfeiertagen bleibt es in Hessen in den kommenden Tagen oft sonnig, auch wenn die Chance auf Regen steigt. "Das Tief "Sander" sorgt ab Mittwoch für unbeständigeres Wetter", sagte der Meteorologe Sebastian Schappert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Zuvor bleibt es am Dienstag aber meist trocken. Bei maximal 24 Grad scheint anfangs oft die Sonne, bevor sich am Nachmittag immer mehr Wolken zeigen. Vor allem in Nord- und Mittelhessen weht der Wind stark böig.

Auch der Mittwoch startet heiter, erst ab Nachmittag kann es schauerartig regnen und gewittern. In Gewitternähe warnen die Meteorologen vor teils stark bis stürmisch auffrischendem Wind. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte zwischen 23 und 25 Grad.

Am Donnerstag steigen die Temperaturen auf bis zu 24 Grad. In Westhessen kann es abends regnen, sonst bleibt es meist trocken. Zum Wochenende soll das Wetter laut DWD unbeständig bleiben bei Werten unter 20 Grad. "Das sind Temperaturen, die der Jahreszeit entsprechen", sagte Sebastian Schappert.

Sommerliche Ostern mit bis zu 25 Grad - aber Schauer in Sicht

Update, 21. April, 15:33 Uhr: Mit Sonne, blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen herrscht auch am Ostermontag bestes Ausflugswetter in Hessen. Nur einige dünne Schleierwolken können über das Land hinwegziehen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach vorhersagte. Bis zu 26 Grad kann es demnach warm werden. Allerdings verschlechtert sich das Wetter bis zum kommenden Wochenende wieder.

Nach einem sonnigen Wochenbeginn ziehen am Dienstag Wolken heran, die Höchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 24 Grad. Es wird vor allem in Nord- und Mittelhessen windig. Auch der Mittwoch ist zunächst heiter, dann bilden sich Wolken und es kann zu Schauern oder Gewittern kommen. Mit 23 bis 25 Grad wird es wieder etwas wärmer. Ab Freitag wird es in Deutschland von West nach Ost unbeständiger und kühler, die 20-Grad-Marke ist nicht mehr in Sicht, wie der DWD erklärte. Gartenbesitzer könnten sich allerdings auf dringend nötigen Regen freuen, erklärte Meteorologin Magdalena Bertelmann. Angesichts der derzeitigen Trockenheit herrscht hohe Waldbrandgefahr.

Update, 18. April, 14:13 Uhr:Kein Regen, kaum Wolken, frühsommerliche Temperaturen - die Hessen können sich auf ein sonniges Osterwochenende freuen. Bis zu 25 Grad soll es warm werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Nachts kühlt es aber noch auf einstellige Temperaturen ab.

Das schöne Wetter über Ostern ist laut DWD einem Hoch mit Schwerpunkt über Skandinavien zu verdanken, das warme und trockene Luft nach Hessen bringt. Schon am Donnerstag erreichten die Temperaturen 17 bis 22 Grad, und in den kommenden Tagen sollen diese Werte noch übertroffen werden. Nachts allerdings kühlt es deutlich ab.

Sommerliche Temperaturen bis 25 Grad möglich

Am Karfreitag sollen im Rhein-Main-Gebiet die Temperaturen auf bis zu 25 Grad klettern. Der Wind weht mäßig. Im restlichen Bundesland sagten die Meteorologen 19 bis 24 Grad voraus. In der Nacht zum Samstag sinken die Temperaturen dann auf neun bis vier Grad.

In den kommen Tagen erwartet uns schönes Oster-Wetter.

Für Samstag erwarten die DWD-Experten 20 bis 23 Grad, im Rhein-Main-Gebiet erneut bis zu 25 Grad. Nachts kühlt es wieder auf neun bis vier Grad ab. Auch der Ostersonntag wird bei Temperaturen von 20 bis 24 Grad sonnig und trocken.

Update, 17. April, 10:15 Uhr: Was für Aussichten für Ostern: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach erwartet in den kommenden Tagen viel Sonne und beinahe sommerliche Temperaturen. Laut Vorhersage sind in dem kommenden Tagen Höchstwerte von bis zu 25 Grad möglich. Verantwortlich für das außergewöhnlich milde Wetter ist ein kräftiges Hochdruckgebiet über Skandinavien.

Erstmeldung, 16. April, 13:06 Uhr:  Offenbach  - Passend zur Ostereiersuche wird es am Wochenende in Hessen warm und frühlingshaft. Wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag sagte, soll es ab Freitag viel Sonne im Land geben. Bis auf 24 Grad sollen die Temperaturen über die Feiertage klettern. Erst ab Sonntag können laut Angaben einige lockere Wolken dafür sorgen, dass sich der Himmel nicht mehr ganz so strahlend blau zeigt.

Über Ostern soll es viel Sonne geben.

"Ein überwiegend sonniger und sehr milder Karfreitag und Ostersamstag ist relativ sicher. Dass es auch am Ostersonntag und -montag überall so weitergeht, ist nicht unwahrscheinlich, aber noch unsicher", sagte am Montag der Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Robert Hausen.

Sonne satt über Ostern - milde Temperaturen

Bereits die Karwoche startet laut DWD landesweit mit viel Sonne und Temperaturen von bis zu 18 Grad. Dienstag und Mittwoch bleibe es niederschlagsfrei und mild. Kalt und frostig wird es laut DWD nur in den Nächten. In Nordhessen könne es nachts Tiefsttemperaturen von bis zu -1 Grad und Bodenfrost geben.

Im Südwesten Hessens könne es am Mittwoch zeitweise regnen, so der DWD. Im Rest des Landes bleibe es heiter und wolkenlos. Den vorerst wärmsten Tag der Woche erlebt Hessen bei bis zu 21 Grad am Gründonnerstag.

Bis Ende der Woche weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Osten.

Lesen Sie auch:

Vermisst: Familienvater verschwindet beim Gassi gehen

Es sollte ein abendlicher Gassi-Lauf mit dem Hund werden. Plötzlich kehrt der Hund zurück - ohne sein Herrchen. Von Lukasz Studzinski fehlt jede Spur.

Explosion heftiger als gedacht? Hunderte Fische im Main verendet

Hunderte Fische haben bei der Explosion der Weltkriegsbombe am Sonntag ihr Leben verloren. Die kleineren Warn-Explosionen vor der eigentlichen Sprengung haben jedoch stattgefunden. Dies wurde angezweifelt.

red/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare