Wie geht es mit den manroland-Mitarbeitern weiter?

Offenbach - Wie geht es mit den manroland-Mitarbeitern weiter? Mitarbeiter geben Antworten und äußern ihre Wünsche.

Rüdiger Wolff

Rüdiger Wolff (46), Zerspannungsmechaniker: Die Zeit rennt uns davon. Wenn das Insolvenzverfahren kommt, rollen die Köpfe, da macht sich auch keiner etwas vor. Obwohl sich das unsolidarisch anhört, plädiere ich für die Zerschlagung. Der Standort Offenbach hat noch Zukunft.

Julie F.

Julie F. (19), Mechatronik-Azubi: Ich hoffe, alles wird gut und dass wir weitermachen können. Ich glaube, dass wir mit den Demonstrationen etwas erreichen können, dass wir einen Investoren finden, dass eine der vielen Möglichkeiten zur Rettung von manroland durchgesetzt werden kann.

Klaus Bachmeier

Klaus Bachmeier (52), Zylinderschleifer: Ich fühle mich schlecht und habe schlaflose Nächte ohne Ende. Vielen Dank für das schöne Weihnachtsgeschenk! Ich bin seit 29 Jahren in der Firma und wünsche mir, dass ich hier meine Rente erlebe. Noch bin ich voller Hoffnung, aber wie es weiter geht, weiß ich nicht.

Jana Jaworski

Jana Jaworski (59), Montagehelferin: Erst haben sie uns fünf Prozent von der Altersteilzeit abgezogen, jetzt verlieren wir alles. Hoffnung habe ich keine mehr. Die habe ich verloren, als man uns gesagt hat, wir sollen im Januar unsere drei Tage Urlaub nehmen, falls für manroland der Februar nicht kommt.

Marvin Jochen

Marvin Jochen (17), Mechatronik-Azubi: Es fühlt sich alles sehr unsicher an. Wie es weiter geht, weiß noch keiner so richtig. Nächsten Dienstag ist eine weitere Versammlung, da erfahren wir hoffentlich mehr. Ansonsten merken wir Auszubildenden keinen Unterschied. Ich hoffe auf das Beste.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare