Kinderbuch über ein Offenbacher Original gestaltet

Wie das Streichholzkarlchen die Sterne erhellt

Offenbacher Künstler Jalil Reggai in seinem Atelier
+
Offenbach hat es ihm angetan: Jalil Reggais Atelier ist voller Zeichnungen mit Offenbach-Motiven.

Eigentlich, sagt Jalil Reggai, habe er ein Buch über Apfelwein und Wirtschaften machen wollen. Doch dann, bei der Recherche dazu im Stadtarchiv, stieß er auf einen, der in den Apfelweinlokalen seinem Geschäft nachging: den Streichholzhändler Karl Winterkorn.

Offenbach - Der kleinwüchsige Offenbacher, der von 1880 bis 1939 lebte, hat es Reggai sofort angetan: „Als ich die Bilder sah und mehr über ihn las, da wusste ich: ‘Das ist er, über ihn muss ich etwas machen’ - und so kam es dann ja auch.“ Das war vor über einem Jahr – nun liegt das Ergebnis der Arbeit des Künstlers vor: Das Kinderbuch „Streichholzkarlchen“, jüngst im Noel-Verlag erschienen.

Winterkorn, in der Stadt als „Streichholzkarlchen“ bekannt, war ein echtes Offenbacher Original, über die Stadtgrenzen hinaus. Erst im vergangenen Jahr tauchten Filmaufnahmen von Winterkorn beim Karnevalsumzug 1936 auf – für kurze Zeit ist da ein kleiner, beleibter Mann zu sehen, der mit sichtlicher Freude der Menge zujubelt. Manche Anekdote rankt sich um den nur 1,30 Meter kleinen „Holzhändler“, wie er sich selbst beschrieb.

Reggai hat nun eine weitere hinzugefügt: In seinem Buch macht sich das Streichholzkarlchen vom Turm des Isenburgers Schlosses auf zu den Sternen – schließlich wollen die Gestirne erhellt werden und dazu braucht es eben Zündhölzer. Schließlich, so endet Reggais Geschichte, bleibt das Karlchen bei den Sternen und sorgt als kleinster größter Holzhändler des Universums für funkelnde Kometen und Sterne.

Die ebenso kurzweilige wie warmherzige Geschichte hat Reggai mit einem Mix aus Zeichnungen und Fotomontagen illustriert. „Die Zeichnungen gingen am schnellsten“, sagt der 66-Jährige, „die meiste Zeit habe ich für die Recherche gebraucht.“ Dabei tauchten Dinge im Archiv auf, von denen man dort wenig wusste: So etwa eine Postkarte, auf der Winterkorn als „kleinster Holzhändler Europas“ abgebildet ist. „Die Karte hatte keine Kennzeichnung, im Archiv war man ganz überrascht, dass es sie gibt.“

Zu seiner Überraschung stellte Reggai fest, dass er von seinem Atelier im Ostpol aus auf das Haus schauen kann, in dem Winterkorn einst lebte. „Zudem habe ich selbst Streichholzschachteln gesammelt – es passte also einfach alles“, sagt er und lacht. Seit 35 Jahren lebt Reggai in Offenbach, studiert hatte er Kunst und Architektur in Paris. Künstler war er aber nicht immer: Als der leidenschaftliche Fußballspieler in jungen Jahren die Möglichkeit hatte, in Schweden Fußball zu spielen, tat er es - für fünf Jahre.

Fußball war auch für Winterkorn wichtig - die Kickers unterstützte er nach seinen Möglichkeiten. Gern hätte Reggai dies in seinem Buch gezeigt, doch die Werbeabteilung des OFC machte ihm einen Strich durch die Rechnung: Ihm wurde die Verwendung des Logos nicht gestattet. „Ich habe zwei fertige Zeichnungen vom Streichholzkarlchen mit den Kickers-Fans, aber die konnte ich nicht fürs Buch nutzen.“

Ob Französisch-reformierte Kirche, Isenburger Schloss oder der Wilhelmsplatz, Offenbacher Motive sind überall in seinen Zeichnungen zu finden. „Es gibt seit einigen Jahren wieder eine Hinwendung zum Lokalen“, sagt er. Mit Victoria Thelen, die sich um die Werbung für Reggais Buch kümmert, plant er schon weitere Projekte.

„Ich habe eine Geschichte über ein Mädchen, das tanzen will, geschrieben - Jalil Reggai wird dazu die Bilder liefern“, sagt Thelen. Auch Offenbacher Originale werden wieder in seinen Kinderbüchern vorkommen: An der Atelierwand hängen bereits erste Zeichnungen und Montagen rund um den „Maabär“ Franz Weber sowie um das verschwundene Uhrentürmchen vom Marktplatz. „Mal schauen, was zuerst fertig wird“, blickt Reggai in die Zukunft.

Das Buch

„Streichholzkarlchen“ von Jalil Reggai, Noel-Verlag, ist überall im Buchhandel für 14,90 Euro erhältlich.

Von Frank Sommer

Das Werk ist gedruckt: Veronika Thelen hilft Jalil Reggai bei der Vermarktung. Ein gemeinsames Buch ist in Vorbereitung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare