Vier bis fünf Wochen lang

Wieder Baustelle auf Mühlheimer

+
Auf der Mühlheimer Straße in Höhe Ulmenstraße wird ein Fahrbahneinbruch repariert. Das dauert bis Ende der Sommerferien.  

Offenbach -  Noch in lebendiger Erinnerung ist die mehr als ein halbes Jahr andauernde Baustelle aufgrund von Kanalbauarbeiten auf der Mühlheimer Straße. Nun müssen sich dort Pendler erneut in Geduld üben.

Für voraussichtlich vier bis fünf Wochen ist auf der Mühlheimer in Höhe Ulmenstraße (stadtauswärts) die linke Spur gesperrt, die beiden Fahrstreifen verschwenken nach rechts über die Busspur. Das führt zu Staus. Grund für die erneuten Bauarbeiten ist ein Fahrbahneinbruch durch ein geborstenes Kanalrohr, das Regenwasser ableitet. Bereits Anfang Juni wurde der Bereich um die abgesackte Fahrbahn abgesichert, gestern haben die eigentlichen Reparaturarbeiten begonnen.

Der Schaden wird in zwei Bauabschnitten behoben: Zunächst muss das Rohr auf ganzer Länge von 70 Metern ausgegraben und ersetzt werden. Danach wird die Baugrube neu verfüllt und Asphalt aufgetragen. Im zweiten Abschnitt wird der Bereich rund um die Fußgängerampel über die Mühlheimer Straße wiederhergestellt. Davon betroffen sind auch die Straßenbeleuchtung und die Geschwindigkeitsmessanlage.

Wer von der Ulmenstraße aus auf der Mühlheimer Straße stadteinwärts fahren möchte, muss zunächst nach rechts in Richtung Mühlheim fahren und dann beispielsweise an der Kreuzung zum Bischofsheimer Weg wenden. Das Abbiegen von Mühlheim kommend nach links in die Ulmenstraße ist ebenfalls nicht möglich, auch dort müssen die Verkehrsteilnehmer zunächst weiter stadteinwärts fahren und wenden.

Die Buslinie 103 in Fahrtrichtung Frankfurt-Prüfling biegt nach der Endhaltestelle „Eibenweg“ (An den Eichen) von der Ulmenstraße nach rechts in die Mühlheimer Straße ab, wendet an der Kreuzung Bischofsheimer Weg und fährt zurück in Richtung Innenstadt. Dabei bedient sie die Haltestelle „Neuer Friedhof“.

Bilder: Mainuferfest in Offenbach

Vor allem Anwohner des Neubaugebiets An den Eichen sind betroffen – zumal auch die Brücke an der Käsmühle gesperrt ist, will man das Quartier über die andere Seite in Richtung Bieber verlassen. Anwohner Dominik Köhler beschwert sich bei der Redaktion: „Die einzige,zumutbare‘ Strecke geht durch den Lämmerspieler Weg an den Schrottplätzen vorbei, die aber der sichere Tod für jedes Auto ist, denn die Schlaglöcher sind schluchtengleich und auch noch Anlieger frei.“ Diese Zufahrtssituation sei für die Anwohner nicht zumutbar.

Bis zum Ende der Sommerferien wird sich daran aber wohl nichts ändern... (pso/vs)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare