Sieben Teilnehmer des VKMB Offenbach in Paris

WM-Titel geholt und Notre-Dame gesehen

Die VKMB-Schreiber stellten sich auch in Paris zum Gruppenbild (von links): Angelika Barnickel, Jasmin Hering, Dr. Markus Schöffler, Petra Dischinger und Brigitte Stegner. Es fehlen Professor Dr. Boris Neubauer, Uwe Dächert und Uwe Schwab.

Offenbach (ba) - Einmal Paris und zurück – oder in den anschließenden Urlaub: So sah die vergangene Woche für sieben Teilnehmer des VKMB Offenbach aus. Und beim 48.

Intersteno-Kongress (Weltmeisterschaften) in der französischen Metropole zeigten die lokalen Schnellschreiber teils sehr beachtliche Leistungen. Der WM-Lohn für die Offenbacher: zwei Medaillen.

Bei dem Kongress, an dem etwa 600 Teilnehmer aus vielen verschiedenen Ländern zu Gast waren, erreichte die deutsche Landesgruppe zusammen sechs Goldmedaillen, drei Silber- und drei Bronzemedaillen. Davon gab es eine Gold- und eine Silbermedaille für die Offenbacher Wettschreiber.

Weltmeister im Mehrsprachen-Kurzschrift-Wettbewerb wurde Professor Dr. Boris Neubauer. Außer in seiner Muttersprache schrieb der 47-jährige Dozent in weiteren sieben Sprachen: Italienisch, Russisch, Schwedisch, Esperanto, Finnisch, Englisch und Holländisch (jeweils 140 Silben/Minute).

Petra Dischinger wurde im gleichen Wettbewerb Vizeweltmeisterin. Die Berufsstenografin schrieb neben den 332 Silben/Minute in ihrer Muttersprache (dort belegte sie den 8. Platz) zusätzlich noch die Sprachen Englisch, Französisch, Interlingua und Spanisch mit jeweils 140 Silben/Minute.

Aber auch die anderen Wettschreiber schlugen sich erfolgreich: Dr. Markus Schöffler belegte mit 204 Korrekturen den 8. Platz im Wettbewerb Text Correction (Autorenkorrektur), den 37. Platz mit 454 Anschlägen/Minute im Wettbewerb Text Production (Schnellschreiben) und den 45. Platz mit 200 Silben/Minute im Wettbewerb Kurzschrift.

Uwe Dächert wurde 19. im Schnellschreiben mit 509 Anschläge/Minute, 34. in Autorenkorrektur mit 138 Korrekturen und 42. in Kurzschrift mit 200 Silben. Mit 413 Minutenanschlägen wurde Angelika Barnickel 54. im Schnellschreiben, erreichte den 24. Platz mit 127 Korrekturen im Wettbewerb Autorenkorrektur und schrieb in Kurzschrift 200 Silben (46. Platz).

Uwe Schwab erschrieb sich mit 263 Silben/Minute einen 18. Platz in Kurzschrift, während Brigitte Stegner den 25. Platz mit 240 Silben/Minute erreichte und zusätzlich im Wettbewerb Autorenkorrektur mit 72 Korrekturen den 70. Platz belegte.

Nach der Eröffnung der Weltmeisterschaften und den verschiedenen anstrengenden Wettbewerben hatte die Gruppe aber auch Zeit, sich Paris anzuschauen. Zu ihrem Programm gehörten verschiedene Besichtigungen wie Notre-Dame, Sacré-Cœur, Louvre. Außerdem machten sie eine Seine-Flussfahrt und erlebten die Militärparade sowie das Feuerwerk zum 14. Juli (Sturm der Bastille) mit. Nach einer schönen Woche mit Wettbewerben und Programm ging es am Tag nach der Siegerehrung wieder nach Hause. In zwei Jahren findet der 49. Intersteno-Kongress in Gent (Belgien) statt. Doch für die Schreiber stehen als nächstes die hessischen Einzelmeisterschaften im September in Gießen auf dem Programm.

Kommentare