Zeitkapsel aus dem Stadion

+
Was beim Umbau des Kickersstadions unter dem Kriegerdenkmal entdeckt wurde, will das Haus der Stadtgeschichte, vertreten durch Dr. Jürgen Eichenauer (rechts), als Dauerleihgabe dem Fan-Museum (hier Alexander Knöss, Thorsten Frank und Natascha Michera, von links) überlassen.

Offenbach - Was die Zeitkapsel birgt, ist noch ein Geheimnis. Im Gegensatz zum Inhalt einer Flaschenpost: Der berichtet von der Versetzung des Kriegerdenkmals auf dem Bieberer Berg im Jahr 1953. Von Ramona Poltrock

Weiteres herauszufinden, ist jetzt Sache für Haus der Stadtgeschichte und Kickers-Fan-Museum.

Gestern hat Bastian Ulbricht von der Bremer AG, die das Sparda-Bank-Hessen-Stadion errichtet hat, den Museen überreicht, was bei den Bauarbeiten zur neuen Haupttribüne gefunden wurde. Bei der Umsetzung des Denkmals am Stadion Bieberer Berg entdeckten Bauarbeiter einen Hohlraum im Boden. Dort lagen neben der geheimnisvollen Zeitkapsel fünf Glasflaschen mit handschriftlichen Briefen und Zeitungsausschnitten.

Die Bremer AG ist als Finder auch Eigentümer. Von Anfang an stand aber fest, die historischen Gegenstände dem Fan-Museum zu überlassen. „Strittig ist bisher jedoch, ob die Fundstücke eher zur Offenbacher Stadtgeschichte oder zur Historie des OFC gehören“, erklärt Thomas Kalt, Geschäftsführer der Offenbacher Kickers. Somit ist noch offen, wo in Zukunft die Ausstellungsstücke zu betrachten sein werden – im Offenbacher Haus der Stadtgeschichte oder im Kickers-Fan-Museum. Dessen Gründer und Vorsitzender Thorsten Franke ist trotz der Unklarheiten begeistert. „Wir freuen uns sehr! Auch wenn wir vielleicht nicht die ständigen Aussteller der Fundstücke sind, hoffen wir doch, sie ab und zu den vielen Kickers-Fans zeigen zu können.“

Fund auch bald für Fans zu bestaunen

Wie es aber aussieht, dürfen die OFC-Fans die zu restaurierenden Fundsachen bald für unbegrenzte Zeit bestaunen. Der Leiter des Stadtmuseums, Dr. Jürgen Eichenauer, stellt dem Kickers-Fan-Museum eine Dauerleihgabe in Aussicht. Die Restaurationskosten würden dabei von der Stadt übernommen.

Erst dann wird wohl auch geklärt sein, woher die Briefe und anderen Inhalte aus den fünf Flaschen und der Zeitkapsel stammen und seit wann sie dort begraben lagen. Fest steht nur, dass das Denkmal für die Gefallenen von 1914 bis 1918 im Jahr 1953 schon einmal versetzt wurde, um Platz für Busse zu schaffen.

Video von der Grundsteinlegung des OFC-Stadions

Kommentare