Lichtkunst in Offenbach und Frankfurt

Luminale lockt eine Viertel Millionen Besucher

+
Ein Bild der Luminale von einem unserer Leser, aufgenommen in der Berliner Straße.

Offenbach - Die siebte "Luminale" wird nach Einschätzung der Organisatoren rund eine Viertel Million Menschen angezogen haben. Mit geschätzten 50.000 Menschen wird heute mit dem besucherstärksten Tag gerechnet.

“Bislang haben wir etwa 200 000 Besucher und wir rechnen am Freitag, dem besucherstärksten Tag, noch einmal mit rund 50 000 Menschen", sagte der Kurator der sogenannten Biennale der Lichtkultur, Helmut M. Bien. Bei der sechsten "Luminale" 2012 waren die Veranstalter nur von rund 140 000 Besuchern ausgegangen.

Mit diesen Zahlen sind nur die Menschen gemeint, die eigens wegen der "Luminale" kamen. Insgesamt hätten seit Sonntag bei mildem Wetter rund vier Millionen Menschen in Frankfurt und Offenbach Kontakt mit den 182 Lichtkunst-Projekten gehabt.

Auf Wunsch der Aussteller und der Fachmesse Light+Building hatte sich die "Luminale" diesmal auf Frankfurt und Offenbach konzentriert und die Region außen vor gelassen. Wie es in zwei Jahren weiter geht, stand zunächst noch nicht genau fest.

Besucherrekord bei Lichtmesse Light+Building

Über viele Besucher konnte sich auch die Frankfurter Lichtmesse Light+Building freuen. Mit einem Besucherrekord von rund 211 500 ging die internationale Schau für Licht und Gebäudetechnik (2012: rund 195 582) heute zu Ende. Fast jeder zweite Fachbesucher (47 Prozent) kam aus dem Ausland. Im Mittelpunkt stand bei dem Branchentreffen, das alle zwei Jahre stattfindet, in diesem Jahr das Thema Energieeffizienz.

„Die Hersteller haben in den vergangenen Tagen gezeigt, welche Einsparpotenziale durch den Einsatz von innovativen, marktreifen Technologien beim Energieverbrauch realisierbar sind", erklärte Messe-Chef Wolfgang Marzin. 2458 Aussteller und damit sieben Prozent mehr als bei der vergangenen Messe hatten vom 30. März an ihre Neuheiten präsentiert.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare