Polizei auf der Suche nach geflüchtetem Transporter

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf der Unteren Grenzstraße

+
Bild von der Unfallstelle. Weitere Motive in der Galerie.

Offenbach - Nach einem Unfall auf der Unteren Grenzstraße ist die Polizei auf der Suche nach einem weißen Transporter. Dessen Fahrer flüchtete von der Unfallstelle. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Wie die Polizei uns auf Nachfrage bestätigte, ist es am Bahnhof Offenbach-Ost um kurz nach 9 Uhr zu einem Unfall gekommen. Zwei Autos und ein Kleinlastwagen waren daran beteiligt. Eine 28 Jahre alte Offenbacherin und ein 44-jähriger Offenbacher waren beide mit ihren Fahrzeugen auf der Unteren Grenzstraße in Richtung Mühlheim unterwegs. Plötzlich wurde der Opel Corsa etwa in Höhe der Hebestraße von einem bisher unbekannten weißen Kleintransporter von hinten touchiert. Der Wagen drehte sich daraufhin. Der Golf-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte kurz nach der Unterführung in den Corsa der 28-Jährigen. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt.   

Der Fahrer des weißen Transporters, der nach Ansicht der Polizei den Unfall verursachte, flüchtete von der Unfallstelle. Dessen Fahrzeug müsste bei dem Unfall auch an der Front beschädigt worden sein. Die beiden Fahrer der Kleinwagen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Straße wurde komplett gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die zwei Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen zu dem Unfall. Diese melden sich bitte unter der Rufnummer 069/8098-5100 oder bei der Unfallfluchtgruppe unter 06183/911550.

Unfall auf der Unteren Grenzstraße: Bilder

Auch Ende Februar kam es auf der Unteren Grenzstraße zu einer Unfallflucht mit einem weißen Transporter. Ein 21 Jahre alter Fußgänger ist damals bei einem Unfall am Kopf verletzt worden. Die flüchtige Fahrer wurde bis heute nicht ermittelt. Das es sich jedoch in dem aktuellen Fall um das gleiche Fahrzeug handelt, ist eher unwahrscheinlich. 

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion