61 neue Wohnungen

Lückenschluss zwischen Berliner und Bieberer

+
Grundsteinlegung: Sparkassenchef Guido Braun, Investor Michael Dietrich und Oberbürgermeister Horst Schneider (von links).

Offenbach - Städtebaulich wird es ein Lückenschluss zwischen dem Hauptsitz der Sparkasse und dem östlich davon gelegenen sogenannten Bug-Gebäude: Von Matthias Dahmer 

Auf einem jahrzehntelang als städtischer Parkplatz genutzten Brachfläche sowie einem angrenzenden Areal eines ehemaligen Autohandels zwischen Berliner, Bieberer und Großem Biergrund wachsen Wohnbauten in die Höhe. Die Arbeiten auf dem 2 300 Quadratmeter großen Grundstück, wo sich einst die Fünf-Häuser-Gasse befand, haben schon vor einiger Zeit begonnen. Gestern stellten Bauträger, Architekt und die für den Vertrieb der Immobilien zuständige Städtische Sparkasse das Projekt vor.

Unter dem Namen „Wohnen am spitzen Eck“ errichtet Investor Michael Dietrich über seine eigens zu diesem Zweck gegründete Wase Projekt GmbH für 14 Millionen Euro 61 Eigentumswohnungen. Sie sollen im Sommer 2016 bezugsfertig sein. Die Quartiere in dem fünf- bis sechsgeschossigen Ensemble, das aus drei Gebäudeteilen besteht, sind mindestens 55 und maximal 138 Quadratmeter groß. Sie sollen zwischen 160.000 und 300.000 Euro kosten und seien sowohl für Selbstnutzer als auch für Kapitalanleger gedacht, so Dietrich. In den Erdgeschossen der Immobilien ist Platz für sieben Läden. Zu den Gebäuden gehören ingesamt 79 Stellplätze, 62 davon unterirdisch in sogenannten Multi-Parkern und 17 im Freien.

Lückenschluss an Berliner Straße und Großem Biergrund: Östlich des Sparkassenbaus (rechts), wo sich ein städtischer Parkplatz und ein Autohandel befanden, entstehen derzeit Wohnungen. Im Sommer nächsten Jahres soll das Projekt mit dem Namen „Wohnen am spitzen Eck“ fertig sein und so aussehen.

Die modern ausgestatteten Wohnungen, davon ist Investor Dietrich überzeugt, werden vor allem durch ihre Lage überzeugen. S-Bahn, Wilhelmsplatz und Fußgängerzone seien in unmittelbarer Nähe, kein anderes Neubau-Projekt in der Innenstadt könne mit so kurzen Wegen aufwarten. Der in Offenbach aufgewachsene Bauherr ist eigenen Angaben zufolge seit 20 Jahren erfolgreich in Rumänien und in den USA im Baugeschäft tätig. Seit 2012 ist er wieder in Deutschland, lebt mit seiner Familie in Hanau. Ein weiteres seiner hiesigen Projekte, welches kurz vor der Vollendung stehe, sei ein Zwölf-Familien-Haus in Bürgel.
Oberbürgermeister Horst Schneider freute sich darüber, dass mit dem Bauprojekt eine weitere Brache in der Stadt verschwindet. Hinzu komme, dass in der Strategie der Stadtentwicklung die Berliner Straße die Hauptachse sei. Mit dem Blick darauf, dass in Offenbach 2000 neue Wohnungen entstanden sind und entstehen, befand der Verwaltungschef, die Stadt sei im Markt der Metropolregion richtig angekommen. „Jetzt muss es nur noch mit den Gewerbeansiedlungen klappen“, sagte Schneider. Dies sei aber angesichts der Konkurrenzsituation ungleich schwieriger. Architekt Nikolaus Bader von den Offenbacher Architekten Novotny Bader GmbH attestierte Offenbach in Sachen Wohnbebauung ebenfalls einen guten Lauf. Sparkassenchef Guido Braun zeigte sich erfreut darüber, dass die neue Bebauung nahtlos an das Sparkassen-Hauptgebäude anschließt. Jürgen Kirsten, Leiter der Immobilienabteilung der Sparkasse, hatte zudem ein „Bonbon“ für Schnellentschlossene parat. Die ersten Käufer erhielten die Einbauküche in ihrer Wohnung gratis.

Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Kommentare