Talk zu Chemnitz

Sachsens Ministerpräsident greift Anne Will so lange an - bis sie genug hat

+
Michael Kretschmer und Anne Will.

Ein Thema beschäftigt Deutschland: Alles redet über Chemnitz und die Ausschreitungen und Demonstrationen nachdem Daniel H. erstochen wurde. Auch Anne Will. Ein feuriger Talk - mit Kritik an Kanzlerin Merkel.

München - Michael Kretschmer (CDU) ist Sachsens Ministerpräsident. Nachdem er sich zuletzt nach einer Pegida-Demo vorschnell vor die Polizei stellte, die ein ZDF-Team vom Filmen abhielt, steht er unter argem Druck. Und der wurde nicht weniger dadurch, dass die Behörden den Aufmarsch Rechtsextremer und Neonazis bei einem sogenannten Trauermarsch in Chemnitz am vergangenen Montag gehörig unterschätzten. So jedenfalls sehen es viele Politiker, Bürger, Journalisten - unter Ihnen Anne Will.

Lesen Sie auch: “Es ist an der Zeit. So plötzlich.“ BBC-Moderatorin verabschiedet sich zwei Tage vor ihrem Tod

"Chemnitz und die Folgen" nannte die Will-Redaktion die Sendung. Und die Moderatorin will sogleich von Kretschmer wissen, warum er sagen kann, dass der Staat das Gewaltmonopol im Griff gehabt hätte. Der antwortet: „Der Einsatz am Montag war kritisch, weil die Mobilisierung im Internet viel stärker war, als wir das geahnt hatten“, gibt Kretschmer zu. „Aber die Polizei hat das im Griff behalten.“

Lesen Sie auch: Der News-Ticker aus Chemnitz: Wir halten Sie auf dem Laufenden

Kretschmer zu Anne Will: „Die Beamten sind über sich hinausgewachsen“

Will will Kretschmer nicht einfach so davonkommen lassen. „Sie nennen das kritisch, aber eigentlich war es fehlerhaft oder sogar schwer fehlerhaft“, hält sie ihm vor. „Da standen 591 Einsatzkräfte insgesamt 7500 Menschen gegenüber.“ Menschen seien geschlagen und gejagt worden. Will deutlich: „Wie können Sie da behaupten, dass der sächsische Staat das Gewaltmonopol zu jeder Sekunde voll im Griff gehabt hätte?“

Kretschmer meint: „Die Beamten sind über sich hinausgewachsen. Wir hatten das im Griff und haben auch daraus gelernt“, findet er. Auf eine weitere Nachfrage reagiert er heftig, greift Will an: „Ich glaube, dass Sie nicht nahe genug dran sind, um die Sache richtig einschätzen zu können.“

Die ARD-Frau nimmt Olaf Sundermeyer, den rbb-Journalisten mit ins Boot. Vielsagend lobt er zunächst: In Sachsen habe man „aus drastischen Fehlern scheinbar gelernt. Auch der Umgang mit Medienvertretern seitens der sächsischen Polizei funktioniert, wie ich das seit Jahren nicht erlebt habe“. Doch dann geht auch er Kretschmer an: „Das war Behördenversagen und nichts anderes.“ Und: „Es gibt in der sächsischen Polizei eine starke Zuwendung zu rechten Demonstranten“, behauptet Sundermeyer, der seit Jahren auf rechten und linken Demonstrationen im ganzen Land unterwegs ist.

Anne Will schreitet ein und kontert

Kretschmer wird gleich zu Beginn der Sendung gegrillt. Es ist gleichzeitig der spannendste Moment der Sendung. Der CDU-Ministerpräsident wehrt sich erneut: „Sie kennen die Situation nicht, und Sie kennen die Abläufe nicht“, beschwert er sich. „Ich finde es unerhört, hier so ein Urteil zu fällen.“ Kretschmer würde die „Sache gerne so stehen lassen, der Einsatz ist gelungen.“ Sundermeyer aber nicht.

Kretschmer jetzt lautstark: „Unmöglich mit zwei Menschen über etwas zu sprechen, die diese Fakten gar nicht kennen können“, stänkert er gegen die beiden Journalisten.

Lesen Sie auch: Chemnitz bei „Maischberger“: Linke erhebt schwersten Vorwurf - niemand will widersprechen

Lesen Sie auch: „Maybrit Illner“ zu Chemnitz: Justizministerin Barley sieht das mit den Sorgen der Bürger etwas anders

Da schreitet Anne Will ein. Nach Fakten zu fragen, sei nun mal ihr Job. „Wir stellen die Fragen, die zu stellen sind.“ Sie verteidigt ihren Kollegen Sundermeyer und befindet: „Klingt gut zu sagen, der Mann hat keine Ahnung, aber Sie müssten das dann ebenso belegen, wie er zu belegen versucht, was seine Haltung ist.“ Großer Applaus für einen Konter, der kühl und überlegt vorgetragen ist. Er sitzt. Kretschmer wird wieder zahm.

Anne Will: Kretschmer erhält Unterstützung - aus der SPD

Unterstützung erhält Kretschmer interessanterweise von Kabinetts-Kollegin Petra Köpping aus der SPD: „Ich wage noch kein Urteil.“ Sie wolle erst die Fakten kennen. Seit Kretschmer aber im Amt sei, gebe es eine andere Herangehensweise in Sachsen. „Wir führen die Gespräche mit den Bürgern hautnah durch. Das ist eine neue Qualität“, findet die Integrationsministerin Sachsens.

Lesen Sie auch: Macht der Bundespräsident wirklich Werbung für eine linksextreme Band, die in Chemnitz auftritt?

Ein Problem sei ihr aber am vergangenen Montag aufgefallen: „Es standen sich zwei Seiten gegenüber und in Sachsen heißt es immer: Wenn man gegen Rechts ist, dann ist man links. Für mich ist man, wenn man gegen Rechts ist aber einfach für die Demokratie.“ Als großes Problem macht sie in Sachsen vor allem eines aus: Die Menschen möchten in Deutschland integriert werden - die Deutschen wohlgemerkt, nicht die Migranten. Daher offenbar auch die Enttäuschung im Umgang mit Flüchtlingen.

Anne Will: Sumuncu kritisiert Merkel, Thierse mahnt

Auf Flüchtlinge kommt vor allem Kabarettist Serdar Somuncu immer wieder zurück. Er hat es da immer noch besonders auf Kanzlerin Angela Merkel abgesehen: „Die Menschen sind von der Art und Weise überfordert, wie die Politik mit der Flüchtlingsfrage umgeht. Angela Merkel hat gesagt ‚Wir schaffen das‘, aber sie hat nicht gesagt, wie wir das schaffen können.“ Somuncu nimmt aber auch die Künstler in die Pflicht, sich mehr um den Osten kümmert. Da genüge es nicht, „wenn Udo Lindenberg mal ‚Nazis raus‘ ins Mikrofon rülpst.“

Lesen Sie auch: Seehofer will AfD nicht vom Verfassungsschutz beobachten lassen

Auch der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (74, SPD) ist in der Runde: Er analysiert: „Da ist etwas herangewachsen, und jetzt bricht es heraus.“ Man müsse sich klar abgrenzen. „Wenn mir ein Chemnitzer sagt, dass er zur Bewältigung seiner Trauer mit Pegida, der AfD und Hooligans mitmarschiert, dann glaube ich das dem nicht.“ Er warnt: „Wir müssen da unterscheiden, sonst kommen wir in Teufels Küche und gewöhnen uns daran.“ Thierse setzt auf Integration in zwei Richtungen: „Auch den Einheimischen darf das eigene Land nicht fremd werden“, sagt er.

Fazit: Ein Talk, der vieles hatte, was einen guten Talk ausmacht. Und der zeigt, wie viel Zündstoff in diesem Thema steckt.

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Landtagswahl 2018 in Bayern: Umfrage-Debakel der CSU hält an

Es ist raus: So viele schon registrierte Asylbewerber hat die Grenzpolizei aufgegriffen

Streit mit Trump treibt Türkei in Hyper-Inflation - Erdogan wütet über „wilde Wölfe“

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

ARD-Kommentator rechnete mit Seehofer ab - jetzt rechtfertigt er sich: „Vielleicht würde ich ...“

ARD-Journalist fordert Merkels Rücktritt - dann reagiert die Tagesschau auf den Aufruhr

ZDF-„heute journal“: Drastische Wetter-Warnung von Ministerin Klöckner

Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Peinlich, Mr. President! Darum kommt dieser Trump-Tweet auf ein gigantisches Plakat

Heißer Wahlkampf startet in Gillamoos: Söder findet klare Worte zu Chemnitz und zur AfD

Wagenknecht stellt „Aufstehen“ vor und schlägt Alarm: „... sonst wird das Land nicht mehr dasselbe sein“

Verantwortung für Bamf-Chaos: Insider erklären Altmaiers wirkliche Rolle

ARD-Moderatorin bringt Wagenknecht in Bedrängnis - die klagt über „völligen Unsinn“

Seehofer spaltet mit Asyl-Zitat: Merkel widerspricht ihm - SPD will seinen Rücktritt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare